Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: Kommentar zu Deutsche Bank

Stuttgart (ots) - Die Deutsche Bank stelle "auch weiterhin den Kunden in den Mittelpunkt" - so verteidigte Co-Vorstandschef Jürgen Fitschen die neue Strategie des Geldhauses. Angesichts der Aufgabe der Postbank und der Schließung von bis zu 200 Filialen mit dem blauen Deutsche-Bank-Logo klingt diese Aussage für viele Kunden wie blanker Hohn. Die Bank macht denn auch keinen Hehl daraus, dass sie an Kleinsparern wenig Interesse hat: Konzentrieren will sie sich künftig auf "investmentorientierte Finanzlösungen für anspruchsvolle Kunden".

Gegen ein solches Geschäftsmodell ist grundsätzlich nichts einzuwenden - schließlich muss sich das Institut von seinen Wettbewerbern absetzen, um im dicht besetzten deutschen Bankenmarkt erfolgreich zu sein. Das allerdings wäre auch bei einer Fortsetzung der Zwei-Marken-Strategie mit der Postbank möglich gewesen. Die Frage ist daher nicht, ob die Postbank-Kunden auch ohne die Deutsche Bank auskommen - das werden sie -, sondern eher, ob die Deutsche Bank den Ausstieg aus dem Massenkundengeschäft nicht eines Tages bereuen wird. Denn wenn die Zinsen wieder steigen, wird das klassische Geschäft mit Krediten und Einlagen wieder lukrativ.

Pressekontakt:

Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 7205-1225
E-Mail: newsroom.stuttgarterzeitung(at)stz.zgs.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de

Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: