Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: Kommentar zu Erdogan/Twitter

Stuttgart (ots) - Für die Kritiker Recep Tayyip Erdogans und seines autoritären Regierungsstil sind die sozialen Netzwerke eine wichtige Kommunikationsplattform. Nun versucht der Regierungschef nach Art eines Autokraten den freien Informationsfluss rigoros zu unterdrücken. Doch was ein Befreiungsschlag sein soll, könnte sich für Erdogan zum politischen Bumerang entwickeln. Zum einen wird die Zahl seiner Gegner noch größer werden, die sich offen gegen den Premier stellen. Schon jetzt tragen immer wieder Zehntausende ihren Unmut über Erdogan aus dem Internet auf die Straße. Gleichzeitig wird das Unbehagen über die despotischen Züge des Regierungschefs in jenem großen Teil der Gesellschaft zunehmen, der bisher geschwiegen hat. Für Erdogan droht dieser Stimmungsumschwung zu einer echten Gefahr zu werden.

Pressekontakt:

Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 7205-1225
E-Mail: newsroom.stuttgarterzeitung(at)stz.zgs.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de

Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: