PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Mitteldeutsche Zeitung mehr verpassen.

16.04.2007 – 19:52

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Oettinger

    Halle (ots)

Es irritiert, dass Oettinger erst auf starken Druck hin reagierte, nicht zuletzt den der Kanzlerin und CDU-Chefin. Deshalb ist auch nicht erkennbar, ob und was er begriffen hat.   Zunächst spricht der Regierungschef von "Missverständnissen". Dann wiederholt er, Filbinger sei ein "Gegner des Regimes" gewesen. Schließlich wird der Gegner zum Mitläufer. Und Oettinger tut das alles furchtbar leid. Was der Ministerpräsident wirklich meint, weiß niemand. Denn was er meint, wechselt wie ein Börsenkurs. Es hängt nicht von ihm ab, sondern von dem Publikum, das er bedienen will. Kurz: In der Stuttgarter Staatskanzlei regiert kein Ewiggestriger, sondern ein Opportunist.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Torsten Kleditzsch
torsten.kleditzsch@mz-web.de

    Halle Es irritiert, dass Oettinger erst auf starken Druck hin reagierte, nicht zuletzt den der Kanzlerin und CDU-Chefin. Deshalb ist auch nicht erkennbar, ob und was er begriffen hat.   Zunächst spricht der Regierungschef von "Missverständnissen". Dann wiederholt er, Filbinger sei ein "Gegner des Regimes" gewesen. Schließlich wird der Gegner zum Mitläufer. Und Oettinger tut das alles furchtbar leid. Was der Ministerpräsident wirklich meint, weiß niemand. Denn was er meint, wechselt wie ein Börsenkurs. Es hängt nicht von ihm ab, sondern von dem Publikum, das er bedienen will. Kurz: In der Stuttgarter Staatskanzlei regiert kein Ewiggestriger, sondern ein Opportunist.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Torsten Kleditzsch
torsten.kleditzsch@mz-web.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell