Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Afghanistan-Einsatz
Verteidigungsministerium: Keine neue Gefährdungslage für Bundeswehr

    Halle (ots) - Das Bundesverteidigungsministerium sieht auch nach den jüngsten Unruhen in der afghanischen Hauptstadt Kabul keine neue Lage für die Bundeswehr. "Am Sicherheitskonzept ändert sich grundsätzlich nichts", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Christian Schmidt (CSU), der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe). "Es sei denn, es stellt sich heraus, dass da und dort noch Schwachstellen sind. Dann muss man nachsteuern." Es sei richtig gewesen, die routinemäßigen Patrouillen durch Kabul zunächst einzustellen. Der CSU-Politiker räumte allerdings ein: "Insgesamt wird die Lage in Afghanistan schwieriger. Gerade im Süden verkomplizieren sich die Dinge. Wir müssen aufpassen, dass sich das Drogenproblem nicht verselbständigt. Nach wie vor ungeklärt ist die Frage, wie man Ersatzerwerbsmöglichkeiten schafft. Und dann muss man genau hinschauen, inwieweit sich die Taliban reorganisieren können. Das sind die beiden Problemfaktoren." Ein offenes Aufflammen von Unruhen müsse in jedem Fall verhindert werden.

Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Markus Decker
Parlamentsredaktion
Tel.: 030/2888 1415

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: