Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Hochschule Magdeburg-Stendal Prüfer kritisieren fragwürdige Geschäfte

Halle (ots) - Die Hochschule Magdeburg-Stendal hat jahrelang zwei Dienstleistern, die Weiterbildungsstudiengänge angeboten haben, große Teile der Studiengebühren überlassen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstag-Ausgabe). Diese Praxis verstößt gegen das Hochschulgesetz. Von 2010 bis 2015 flossen 1,5 Millionen Euro an die Partner. Der Rechnungshof kritisiert das Modell in einem vertraulichen Prüfbericht, der der MZ vorliegt. Profitiert haben von dem Geschäft demnach - zumindest indirekt - einzelne Mitarbeiter der Hochschule. Sie sollen zeitgleich in den Vorständen der Dienstleister gesessen haben.

Wissenschafts-Staatssekretär Jürgen Ude bestätigte dem Unterausschuss für Rechnungsprüfung im Landtag, die Kritik der Prüfer sei berechtigt. In einem Brief erklärte er dem Ausschuss, das Ministerium habe Rektorin Anne Lequy "Verwaltungsermittlungen" in der Hochschule nahegelegt. Ergebnis könnten personelle Konsequenzen an der Hochschule sein.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: