Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

voestalpine European Races: Jean-Eric Vergne gewinnt knapp den Monaco E-Prix

Monaco (ots) - Jean-Eric Vergne heißt der Sieger des Monaco E-Prix 2019. Der Franzose führt damit auch in der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung

17.04.2017 – 19:06

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: MZ zum Referendum in der Türkei

Halle (ots)

Es gab in der Türkei keine demokratische Abstimmung über die von Erdogan vorgeschriebene Verfassungsänderung. Mehr als 150âEUR...Medien wurden vorher geschlossen, Tausende Menschen kamen ins Gefängnis. Begründung: Sie sind gegen Erdogan. Das sind alles Menschen, denen die Möglichkeit nicht nur zur Wahl, sondern auch zur Verbreitung ihrer Argumente genommen worden war. Wie es an den Wahlurnen zugegangen ist, wie mit den Wahlurnen umgegangen wurde, wissen wir nicht. Es gibt derzeit keinen Grund, den von der Regierung Erdogan verbreiteten Zahlen zu trauen. Der Widerstand gegen Erdogans Machtergreifung wird wenig ausrichten, dafür hat er schon im Vorfeld gesorgt. Der gescheiterte Putsch vom vergangenen Juli hat Erdogan zum Alleinherrscher gemacht. Wir wissen nicht, wie viel Menschen in der Türkei und türkische Staatsbürger außerhalb der Türkei das gut finden und wie viel entsetzt sind. Mehr als 60 Prozent der in Deutschland lebenden Türken sollen ihm ihre Stimme gegeben haben. Falsch. Von den 50 Prozent der in Deutschland lebenden Türken, die überhaupt ihr Votum abgegeben haben, haben mehr als 60 Prozent für Erdogans Verfassungsänderung gestimmt. Damit war zu rechnen, nachdem Erdogan vor mehr als einer Woche erklärt hatte, die Türken in Europa werden Europa zeigen, dass sie auf Seiten Erdogans stehen. Wir dürfen uns nicht wundern, wenn wir hier lebenden und arbeitenden Türken - und ja nicht nur ihnen - das Leben schwer machen, dass sie - wo sie denn einmal wählen können - zu Protestwählern werden. Bei dem Referendum ging es nicht nur um die Veränderung der Verfassung. Das Referendum ist das Ermächtigungsgesetz Erdogans. Was er damit macht, wissen wir nicht. Aber er hat sich damit aus Europa verabschiedet. Freilich könnte man auch sagen, er habe sich damit dem Europa zum Beispiel Viktor Orbáns in Ungarn angenähert. Europa ist nur in unserer Fantasie der Hort von Freiheit und Demokratie. Europa zerbröckelt nicht nur ökonomisch, sondern auch politisch. Kommenden Sonntag wird in Frankreich gewählt werden. Falls Marine Le Pen neue Staatspräsidentin wird, wird auch Frankreich keinen besonderen Wert mehr legen auf Minderheitenschutz. Das Referendum in der Türkei könnte uns helfen zu erkennen, dass wir wieder einmal in einer Phase leben, in der die Wölfe - demokratisch oder undemokratisch - sich ihre Freiheit genommen haben. Und da gilt der Satz: "Die Freiheit der Wölfe ist der Tod der Lämmer." Kein Wunder, dass in dieser Situation jeder ein Wolf sein möchte: "Macht die USA, macht die Türkei, macht Frankreich, macht Indien, macht Deutschland, macht Großbritannien usw. wieder groß", heißt das Motto. Jeweils natürlich auf Kosten der anderen. Am Ende werden sie allesamt wieder kleiner sein als sie es waren, bevor sie aufbrachen, wieder groß zu sein. Alles wird davon abhängen, ob es noch gelingt, den Aufstieg der Wölfe aufzuhalten. Auch bei uns.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung