Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Lebensmittel Discount-Kette in Halle schränkt den Eier-Verkauf ein

Halle (ots) - In Halle verkauft der größte Lebensmitteldiscounter der Stadt nur noch zwei Eierpackungen pro Kunde. Betroffen von dieser Einschränkung sind 16 Filialen der Kette Netto. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstagausgabe). Als Grund der Beschränkung nannte eine Sprecherin Hamsterkäufe tschechischer Kunden. Davon ist inzwischen nicht nur der Raum in unmittelbarer Grenznähe betroffen. Auslöser sind Verwerfungen auf dem europäischen Markt nach dem Verbot der Käfighaltung zu Jahresbeginn. In der Branche heißt es, dass etwa eine Milliarde Eier fehlen.

Der tschechische Präsident Vaclav Klaus hatte die Bürger in einer Fernsehansprache aufgerufen, die Eier in Deutschland zu kaufen. Der Grund: Im Nachbarland sind die Preise für Eier in den letzten Monaten in die Höhe geschossen, während sie in Deutschland nahezu gleich blieben. Während eine 10er-Packung Eier aus Bodenhaltung bei hiesigen Discountern zum Preis von 1,09 Euro verkauft wird, kostet in Tschechien die gleiche Packung mindestens 2,50 Euro. Tschechische Bäcker, Gastwirte und Händler, die häufig über die A 17 und A 14 bis ins südliche Sachsen-Anhalt reisen, holen deshalb palettenweise Eier aus deutschen Supermärkten.

Netto fürchtet deswegen, dass es auch in Halle zu Hamsterkäufen kommt. Damit das zu keinen Engpässen führt, hat Netto den Verkauf von Eier eingeschränkt. Zwei Packungen Eier pro Sorte darf jeder Kunde mit nach Hause nehmen, mehr nicht. Schilder in den Märkten weisen darauf hin. "Wir denken, dass es sich dabei um die haushaltsübliche Menge handelt", begründet Netto-Pressesprecherin Christina Stylianou die Einschränkungen.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: