Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Edathygate Über den Fall Edathy und den Verdacht der Kinderpornografie

Cottbus (ots) - Ein frei gewählter Bundestagsabgeordneter wird der Kinderpornografie verdächtigt. Ein besonders heikler Fall. Besitz von Kinderpornografie, das kann den Ruf und die bürgerliche Existenz eines Menschen vernichten, einerseits. Und auf der anderen Seite ist es eine üble Kriminalität, die keine Nachsicht duldet. Und keine Schludrigkeit. Höchste Sensibilität und Sorgfalt bei den Ermittlungen wären also nötig. Als Erstes müsste man Wohnung und Computer des Betroffenen durchsuchen. Antrag auf Aufhebung der Immunität und los. Doch die Staatsanwaltschaft macht das erst ein halbes Jahr später. Warum? Weiter: Allerhöchste Geheimhaltung wäre geboten, zum Persönlichkeitsschutz und damit keine Beweise vernichtet werden. Doch der Innenminister informiert so leutselig wie geschwätzig vier Monate vorher die Parteifreunde des Verdächtigen. Haben sie es ihm verraten? Vier Monate lang kann die Information Kreise ziehen. Und welche Folgen hat diese wahrlich schwere Amtspflichtverletzung für den Innenminister? Jeder Polizist bekommt ein Disziplinarverfahren, wenn er eine Razzia ausplaudert. Schließlich: Als die Durchsuchung dann stattfindet, ist die Presse dabei. Wer hat sie informiert? Was, wenn alles nicht stimmt oder nur ein minderschwerer Fall ist? Wer übernimmt dann die Verantwortung? Überhaupt: Wann wird endlich mit Edathy selbst gesprochen? Der Verdacht kann stimmen, muss aber nicht. Was aber sicher stimmt, ist, dass die Ermittlungen offenbar so chaotisch betrieben worden sind, dass dies inzwischen die eigentliche Affäre ist. Und zwar auf allen Ebenen, von den Staatsanwälten in Hannover über das Bundeskriminalamt bis zum damaligen Innenminister in Berlin. Es ist Edathygate.

Pressekontakt:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: