Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Die Koalition und die Neuordnung des Sorgerechts
Guter Tag für Väter

Cottbus (ots) - Wenn die von der schwarz-gelben Koalition angekündigte Sorgerechtsreform tatsächlich Anfang des kommenden Jahres im Gesetzblatt stehen sollte, dann ist das ein guter Tag für viele Väter. Die bisherige Rechtsprechung, die ja bereits vom Bundesverfassungsgericht und Ende vergangenen Jahres Jahres vom Europäischen Gerichtshof beklagt worden ist, ist diskriminierend - und zwar für Väter und Mütter. Unverheiratete Väter haben derzeit fast keine Chance, am Sorgerecht teilzuhaben, solange die Mutter das nicht will. Geschiedene Eltern müssen sich indes bei wichtigen Entscheidungen für das Kind einigen, weil bei ihnen das gemeinsame Sorgerecht die Regel ist. Das ist nicht mehr einzusehen, weil es auch nicht mehr zeitgemäß ist: Familie in Deutschland definiert sich schon lange nicht mehr nur über den Trauschein; immer mehr Kinder haben Eltern, die nicht verheiratet sind. Somit entsprechen die bisherigen Regelungen kaum mehr der Lebenswirklichkeit vieler Menschen im Land. Die Regierungskoalition tut gut daran, das endlich zu ändern und gleichzeitig mit einer irrigen Annahme aufzuräumen: Dass allein die Mutter am besten weiß, was gut ist für das Kind. Wer mit diesem merkwürdigen Ideal bricht, schafft zugleich auch mehr Gleichberechtigung - Frauen werden nämlich nicht mehr nur aufs Muttersein reduziert. Sondern sie können und müssen die Verantwortung für das Kind teilen, wenn ledige Väter in Zukunft mit den Müttern ihrer Kinder auf

Pressekontakt:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: