PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Lausitzer Rundschau mehr verpassen.

17.03.2010 – 22:09

Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Attraktion Landesfest Lübbenau und Spremberg wollen Brandenburgtag

Cottbus (ots)

Als in Brandenburg 1995 das Landesfest aus der
Taufe gehoben wurde, war es eher ein Schnellschuss. Cottbus hatte 
gerade eine mehr als erfolgreiche Bundesgartenschau über die Bühne 
gebracht - der erste Brandenburgtag mit gut 
100000Besuchern war trotz Regens das I-Tüpfelchen. 
Sicher hat das Landesfest damals auch zusätzlich Touristen zum 
Buga-Finale gelockt. Doch die Präsentation der Regionen des Landes in
der Innenstadt brachte einen Imagegewinn für die Lausitz-Metropole, 
der mit nur wenigen anderen Events zu erreichen ist. Luckau und Forst
können dies als Ausrichter 2001 und 2006 zweifellos bestätigen. 
Gerade deshalb hat die Attraktivität des Ländertages - in Sachsen 
(Hoyerswerda/1998 und Weißwasser/2005) Anziehungspunkt von mehreren 
Hunderttausend Gästen - bis heute nichts eingebüßt. Und als die 
Potsdamer Landesregierung auch nur einen Gedanken daran 
verschwendete, den Geldhahn für den Brandenburgtag zuzudrehen, wurde 
die Idee von dem die gesamte Breite des gesellschaftlichen Spektrums 
repräsentierenden Kuratorium Brandenburgtag im Keime erstickt. Gerade
für die neuen Bundesländer wurde die Identität stiftende Wirkung, 
wenn sich alle Regionen eines Landes begegnen, immer wieder 
hervorgehoben.
Dass Konzepte abverlangt werden, um den Zuschlag für die Ausrichtung 
und 300000Euro Startkapital zu erhalten, ist nur zu 
verständlich. Lübbenau und Spremberg, das Lausitzer Städte-Duo mit 
Top-Chancen für die Landesfeste 2012 und 2014, haben ihre 
Hausaufgaben gemacht. In einer Woche müssen sie sich vor dem 
Kuratorium präsentieren - der wichtigste Schritt, um den Zuschlag zu 
erhalten. Denn noch nie ist das Kabinett der Entscheidung des 
Kuratoriums nicht gefolgt.

Pressekontakt:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell