Internationaler Bund

IB kritisiert Hindernisse auf dem Weg der Integration
Kampagne "IB schaut hin" fragt Politikerinnen und Politiker, welche Lösungen sie für die Probleme geflüchteter Menschen haben.

Frankfurt am Main (ots) - Basir ist 18 Jahre alt, afghanischer Staatsangehöriger und lebte seit seinem zweiten Lebensjahr illegal im Iran. Von dort ist er nach Deutschland geflohen. Nach dem Tod seines Vaters musste Basir arbeiten, um für den Unterhalt seiner Familie zu sorgen - zur Schule gegangen ist er nur kurz. Jetzt möchte er in Deutschland seinen Schulabschluss nachholen. Doch ein passendes Angebot für seine spezielle Situation gibt es nicht.

Geflüchtete Menschen stehen in Deutschland vor vielen Hürden bei der Integration. Dazu zählt die die oft vergebliche Suche nach passenden Bildungswegen. Der Internationale Bund sieht deshalb anlässlich des aktuellen Bundestagswahlkampfes genauer hin: Im Rahmen seiner Kampagne "IB schaut hin!" stellt der die Integrationspolitik in Deutschland anhand realer Beispiele auf die Probe und weist auf Integrationshemmnisse hin. "Wir konfrontieren Politikerinnen und Politiker mit den konkreten Beispielen aus dem IB-Alltag und bitten sie um Stellungnahme. Alle im Bundestag vertretenen Parteien haben bereits auf unsere Forderungen nach besseren Bildungswegen für Flüchtlinge reagiert", so der IB-Vorstandsvorsitzende Thiemo Fojkar.

So unterstützen viele Politikerinnen und Politiker, die dem IB geantwortet haben, die Forderung nach passenden Bildungsangeboten für alle Flüchtlinge. Katrin Göring-Eckardt, Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, betont: "Junge Geflüchtete, die nicht mehr schulpflichtig sind, wollen wir auf ihrem Weg in die Ausbildung unterstützen. Sie brauchen passgenaue Angebote von der grundlegenden Schulbildung über die Berufsorientierung hin zu betrieblichen Praktika und begleitender Sprachbildung während der Ausbildung."

Neben dem Thema "Passende Bildungswege für Geflüchtete" und der Frage, wie sichergestellt werden kann, dass auch geflüchtete Menschen passenden Wohnraum finden, werden weitere in den kommenden Monaten folgen.

Auf die Forderungen des IB haben bisher unter anderem reagiert:

   - Dr. Sahra Wagenknecht und Dr. Dietmar Bartsch, Vorsitzende der 
     Fraktion DIE LINKE
   - Dr. Stefan Kaufmann, Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Ausschuss 
     für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des 
     Deutschen Bundestages
   - Dr. Ernst Dieter Rossmann, Bildungs- und forschungspolitischer 
     Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. 
Zum Nachlesen gibt es die Fragen und Antworten hier: 
www.ib-schaut-hin.de 
www.facebook.com/IBschauthin 
twitter.com/IB_schaut_hin 

Pressekontakt:

Internationaler Bund (IB)
Günter Haake, Leiter Unternehmenskommunikation
Tel. 069 94545-110, mobil 0151 12 13 44 02
guenter.haake@internationaler-bund.de

Original-Content von: Internationaler Bund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Internationaler Bund

Das könnte Sie auch interessieren: