Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Umwelt entlasten und alte Kühlgeräte entsorgen
Der Umwelt zuliebe: Austausch von Kühlgeräten lohnt sich häufig schon frühzeitig

    Berlin (ots) - Kühl- und Gefriergeräte sind normalerweise die größten Stromverbraucher in deutschen Privathaushalten. Deshalb kann es ökologisch sinnvoll sein, ein älteres Kühl- und Gefriergerät durch ein Neugerät zu ersetzen. Ein Geräteaustausch lohnt sich, wenn Produktion und Betrieb des Neugerätes weniger Umweltbelastungen verursachen als Betrieb und Entsorgung des alten Gerätes. Die Initiative EnergieEffizienz informiert, ab wann der Austausch von alten Kühlgeräten die Umwelt entlastet.

    Die Energieeffizienz von Kühl- und Gefriergeräten wurde in den letzten Jahren sehr stark verbessert. Das bedeutet, dass selbst Geräte, die erst einige Jahre alt sind, deutlich mehr Strom verbrauchen als Neugeräte. Aus ökologischen Gründen ist der Austausch eines Altgerätes durch ein Neugerät der Energieeffizienzklasse A+ bereits dann sinnvoll, wenn das Gerät vor 1996 hergestellt wurde. Bei einem neuen Kühl- und Gefriergerät der höchsten Effizienzklasse A++ lohnt sogar der Austausch von Geräten, die bis zum Jahre 2000 produziert wurden. Eine Ausnahme bilden jedoch Gefriertruhen. Sie arbeiten relativ energieeffizient. Ein Austausch ist hier nur bei Modellen sinnvoll, die vor 1981 hergestellt wurden.

    Gegen den Ersatz von älteren, aber noch funktionierenden Kühlgeräten wird häufig argumentiert, dass ihre weitere Nutzung eine geringere Umweltbelastung darstellt, als eine Neuproduktion und die Entsorgung des alten Gerätes. Betrachtet man aber die drei "Lebensphasen" eines Gerätes - Produktion, Betrieb und Entsorgung - so ist der Energiebedarf in der Betriebsphase am größten. Die größte Umweltbelastung verursachen Kühl- und Gefriergeräte somit durch ihren Strombedarf während der Nutzungsdauer. Wer also die Umwelt schonen möchte, nutzt ein Gerät der höchsten Energieeffizienzklasse A++.

    Beim Stromverbrauch von Kühl- und Gefriergeräten gilt grundsätzlich: Ein Modell der Energieeffizienzklasse A++ verbraucht etwa 45 Prozent weniger Strom, als ein Gerät, das die Kriterien der Klasse A nur knapp erfüllt. Bei der Suche nach einem neuen Kühlschrank bietet die Initiative EnergieEffizienz unter www.stromeffizienz.de mit ihrer Gerätedatenbank eine wertvolle Hilfe. Der energiebewusste Verbraucher findet hier Angaben zu Verbrauchswerten und den dafür anfallenden Stromkosten vieler verschiedener Modelle.

    Der Umwelt wird jedoch nur dann ein guter Dienst erwiesen, wenn das alte Kühlgerät nicht als Zweitgerät im Keller oder im Wochenendhäuschen Verwendung findet, sondern tatsächlich ersetzt, d.h. entsorgt wird. Die fachgerechte Entsorgung in kommunalen Einrichtungen, wie z.B. in Wertstoffhöfen, ist grundsätzlich kostenfrei.

    Weitere Informationen rund um das Thema Stromeffizienz im Haushalt unter www.stromeffizienz.de oder bei der kostenlosen Energie-Hotline: 08000 736 734. Die Initiative EnergieEffizienz ist eine Aktionsplattform für effiziente Stromnutzung in allen Verbrauchssektoren. Die Initiative EnergieEffizienz wird von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und den Unternehmen der Energiewirtschaft - EnBW AG, E.ON AG, RWE AG und Vattenfall Europe AG - getragen und gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Pressekontakt:

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena),
Mona Finder, Chausseestraße 128a,
10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 72 61 65-772,
Fax: +49 (0)30 72 61 65-699,
E-Mail: finder@dena.de,
Internet: www.dena.de

Original-Content von: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Das könnte Sie auch interessieren: