PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit mehr verpassen.

07.12.2020 – 05:00

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Gutachten: Gesetzentwurf zur Einführung einer "Personenkennziffer" verfassungswidrig

Berlin (ots)

Der neue Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Registermodernisierung ist verfassungswidrig. Zu diesem Ergebnis kommt ein Rechtsgutachten im Auftrag der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Das Bundesinnenministerium will es behördenübergreifend ermöglichen, dass die persönliche Steueridentifikationsnummer künftig auch als Personenkennziffer genutzt werden kann.

Der vorliegende Gesetzesentwurf sollte aus technischen und rechtlichen Gründen abgelehnt werden, urteilen die Gutachter Prof. Dr. Christoph Sorge (Universität des Saarlandes), Prof. Dr. Jörn von Lucke (Zeppelin Universität Friedrichshafen) und Prof. Dr. Indra Spiecker (Goethe-Universität Frankfurt).

"Alleine die Möglichkeiten, die dadurch entstehen, innerhalb von Minuten mit einem handelsüblichen Laptop die Daten von mehr als 83 Millionen Bürgern und Steuerpflichtigen schon jetzt aus 57 Registern verknüpfen und dann mit gezielten Anfragen auswerten zu können, sind nicht mehr überschaubar, geschweige denn vorhersehbar, und können kaum gerechtfertigt werden", stellen die Gutachter fest.

"Mit dem neuen Gesetzentwurf bewegt sich die Bundesregierung rechtlich auf sehr dünnem Eis", kommentiert Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Naumann-Stiftung und Bundesjustizministerin a.D. den Gesetzentwurf. "Er ist verfassungsrechtlich nicht haltbar und wird vor Gericht wohl keinen Bestand haben", so Leutheusser-Schnarrenberger.

Die Gutachter schlagen alternative Lösungen zur Registermodernisierung vor, mit denen die Risiken für die Datenverknüpfung und die IT-Sicherheit reduziert werden. Andernfalls besteht die "große Wahrscheinlichkeit", dass das Gesetz durch das Bundesverfassungsgericht "für nichtig erklärt" wird, so die Gutachter.

Über das Gutachten berichtete DER SPIEGEL erstmals am 4. Dezember 2020. Das vollständige Gutachten finden Sie auf www.freiheit.org.

Pressekontakt:

Johann Ahlers
Leiter Presse & Digitale Kommunikation

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Fachbereich Kommunikation
Reinhardtstraße 12
10117 Berlin
Phone: +49 30 28 87 78 561
Mobil: +49 173 6749633

johann.ahlers@freiheit.org
www.freiheit.org

Original-Content von: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Weitere Storys: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit