Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Rede zur Freiheit
Freya Klier: Gedanken zur Opposition in der DDR

    Potsdam-Babelsberg (ots) - Die Deutsche Demokratische Republik ist Geschichte. 18 Jahre sind seit dem Fall der Mauer ins Land gegangen und eine neue Generation ist in den alten und neuen Bundesländern herangewachsen. Allmählich verblasst die Erinnerung an Willkürherrschaft, Unterdrückung und Gängelung in der zweiten deutschen Diktatur, an ihre Stelle rückt immer öfter ein verklärtes Bild der DDR-Vergangenheit.

    Die Schriftstellerin, Schauspielerin und Regisseurin Freya Klier war aktiv in der DDR-Friedensbewegung, wurde mehrfach verhaftet, erhielt Berufsverbot und wurde 1988 gegen ihren Willen ausgebürgert. Ihr Blick zurück orientiert sich in erster Linie an den Frauen und Männern, die den Mut zum politischen Widerstand fanden und das SED-System zu Fall brachten.

                Rede zur Freiheit
                "Einer aus Jena hat die Freiheit nicht mehr erlebt..."
                23. November 2007
                16.00 Uhr
                Friedrich-Schiller-Universität
                Auditorium Maximum
                Fürstengraben 1
                07743 Jena

    Das Schlusswort hält Dr. Wolfgang Gerhardt, Vorsitzender des Vorstandes der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Hinweis: Um Akkreditierung wird gebeten. Das ausführliche Programm der Veranstaltung finden Sie unter www.freiheit.org im Bereich Presse/Pressemitteilungen.

Pressekontakt:
Kirstin Balke, Pressesprecherin
Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Karl-Marx-Str. 2
14482 Potsdam
Tel.: 0331-7019-140
Fax:  0331-7019-286
E-Mail: presse@fnst-freiheit.org

Original-Content von: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Das könnte Sie auch interessieren: