Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Faber-Castell

13.12.2013 – 11:10

Faber-Castell

Zum Schmökern: Anekdoten und Geschichtliches rund um über 250 Jahre Faber-Castell

Ein Audio

  • Faber-CastellBuchsince1761.mp3
    MP3 - 5,1 MB - 03:40
    Download

Stein (ots)

Coffee-table book "Faber-Castell since 1761" ist gerade erschienen

Anmoderationsvorschlag: Van Gogh, Bismarck, Lagerfeld: Sie alle verbindet ihre Wertschätzung für einen der alltäglichsten Gegenstände überhaupt - dem Blei- und Buntstift von Faber-Castell. Über 250 Jahre gibt es das Unternehmen bereits, mittlerweile in achter Generation, geleitet von Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell. Und der stellt nun mit einem etwa 500-seitigen Buch seine Unternehmens- und Familiengeschichte vor, reich bebildert, eingeordnet in die jeweiligen zeitlichen Epochen - und voller Anekdoten.

0:00 - 0:29:"Ich wollte Dir noch erzählen von einer Sorte von Bleistiften von Faber, die ich gefunden habe" - in einem Brief lobt der Maler Vincent van Gogh im Jahr 1883 den Bleistift. Reichskanzler Otto von Bismarck nutzte einen Faber-Bleistift zum Pfeifestopfen - und kaute auch darauf herum. Und Karl Lagerfeld bekannte sich 1988 zum Aquarellstift "Albrecht Dürer" von Faber-Castell, dessen zarte Transparenz er schätzte.

0:29 - 0:41 - O-Ton:"Und für mich war es natürlich auch ein Anlass, zu sagen, die Dokumentation von all den Anekdoten und Bildern muss ich jetzt machen, sonst wird es nie gemacht."

0:41 - 1:13: sagt Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell. "Faber-Castell since 1761" ist 496 Seiten dick und grün eingebunden, wie die Unternehmensfarbe. Oder auch die Farbe des vielleicht bekanntesten aller Bleistifte, dem grün ummantelten Castell 9000, den sein Vorfahre Alexander bereits 1905 als Markenbleistift einführte. Das Buch zeigt die Unternehmens- und Familiengeschichte der Bleistiftdynastie, eingeordnet in die jeweiligen zeitlichen Epochen:

Mögliches Ende des Beitrag 1: etwa 73 Sekunden Länge

1:13 - 1:29 - O-Ton: "Da gibt es unterschiedliche Zeiten. Da gibt es die Zeit von Wilhelm, die 80er-/90er-Jahre des 19. Jahrhunderts. Da gibt es das Nachkriegsende des Ersten Weltkrieges und vor allem die 20er-Jahre mit der hohen Inflation und wie man die gemeistert hat."

1:30 - 2:06 - O-Ton: Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell findet besonders die Epochen beeindruckend, in denen sich seine Vorfahren mit vielfältigen Schwierigkeiten auseinandersetzen mussten. Auch in jüngere Zeit gab es Krisen, als etwa der Markt für Rechenschieber durch die Einführung des Taschenrechners von heute auf morgen zusammenbrach - Faber-Castell war dafür damals Weltmarktführer. Oder als computergestütztes Arbeiten für Architekten die entsprechenden Zeichengeräte in den 70er-Jahren wesentlich unwichtiger machten. Der Graf glaubt aber an die Zukunftsbeständigkeit der Familienphilosphie:

2:06 - 2:31"Gewöhnliche Dinge außergewöhnlich gut zu machen. Wir haben ja relativ gewöhnliche Produkte und die große Herausforderung ist, aus diesen Produkten etwas außerordentlich Attraktives, etwas außerordentlich Nützliches und etwas außerordentlich Ästhetisches zu machen. Und diese Herausforderung, ständige Herausforderung übrigens, die macht auch unternehmerisch Spaß."

Mögliches Ende des Beitrag 2: etwa 151 Sekunden Länge

2:31 - 3:40: "Das Unternehmen besitzt heute in Brasilien die größte Bleistiftfabrik der Welt, hat weiterhin seine Verwurzelung und auch Produktionsstätten in Deutschland, insbesondere am Stammsitz in Stein bei Nürnberg. In acht Generationen baute die Familie das Unternehmen zum weltweiten Konzern auf, Globalisierung mit Dependancen und Fabriken in Übersee war bereits Anfang des 20. Jahrhunderts die Praxis. Und Faber-Castell war schon früh Verfechter von Markenrechten. Denn der gute Name ihrer Bleistifte wurde schon Anfang des 20. Jahrhunderts auch von billigen und qualitativ minderwertigen Imitaten missbraucht.

Faber-Qualität, über die bereits Vincent van Gogh schrieb: "Sie sind sehr weich und von besserer Qualität als die Zimmermannsstifte, geben ein famoses Schwarz und man arbeitet damit sehr angenehm bei großen Studien."

Das Buch "Faber-Castell since 1761" erzählt davon auf 496 Seiten und mit über 600 Abbildungen. Es ist für 58 Euro im Buchhandel erhältlich.

Mögliches Ende des Beitrag 3: etwa 220 Sekunden Länge

   Buchinformationen: 
   Anton Graf von Faber-Castell: "Faber-Castell since 1761. Die 
illustrierte Geschichte einer Bleistiftdynastie", 250 Jahre Firmen- 
und Familiengeschichte: Vom Bleistiftmacher zum Weltkonzern. Mit 
zahlreichen noch nie veröffentlichten Bildern aus dem Firmen- und 
Familienarchiv. 
   Collection Rolf Heyne, 496 Seiten, 600 Abbildungen, 
   ISBN-13: 9783899104974, 
   Preis: EUR(D) 58,00 / EUR(A) 59,70 / sFr 77,90 

Pressekontakt:

Sandra Suppa
Head of Corporate Communications
Faber-Castell AG
E-Mail: press-office@faber-castell.de
Tel.: +49 (0)911 9965-5538

Original-Content von: Faber-Castell, übermittelt durch news aktuell