BP Europa SE

CO2-neutrales Autofahren leicht gemacht - Eine Initiative von BP und Aral

CO2-neutrales Autofahren leicht gemacht - Eine Initiative von BP und Aral
Targetneutral, eine Initiative von BP und Aral, ermöglicht ab sofort allen Autofahrern die CO2-Emissionen ihres Fahrzeugs zu neutralsieren. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Deutsche BP AG"

Bochum (ots) - Die Deutsche BP AG startet heute gemeinsam mit ihrem Tankstellenunternehmen Aral die Non-Profit-Initative "targetneutral". Autofahrer können auf der Webseite targetneutral.de den CO2-Ausstoss ihres Fahrzeugs berechnen und diesen durch die Teilnahme am Programm gegen einen Kostenbeitrag ausgleichen. Zusätzlich erhalten sie dort viele Tipps zur Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen im Straßenverkehr.

"Aus Kundengesprächen wissen wir, dass eine große Unsicherheit beim Thema CO2-Einsparen im Straßenverkehr besteht. Viele Autofahrer möchten etwas Positives unternehmen, wissen aber nicht genau, wo sie anfangen sollen. targetneutral ist hier ein Schritt in die richtige Richtung", so Uwe Franke, Vorstandsvorsitzender der deutschen BP. "Wir unterstützen diese Initiative und werden ab sofort die CO2-Emissionen unserer Dienstwagenflotte in Deutschland darüber ausgleichen."

Targetneutral geht von einem umfassenden Ansatz zur Senkungen der CO2-Emissionen im Straßenverkehr aus: Er besteht aus einem Dreiklang von Reduzieren, Ersetzen und Neutralisieren.

   - Reduzieren bedeutet, auf überflüssige Autofahrten zu verzichten 
     und das eigene Fahrverhalten Kraftstoff sparend zu ändern. 
     Positiver Nebeneffekt: Dadurch lässt sich auch Geld sparen. 

   - Ersetzen heißt CO2-intensive Produkte durch CO2-ärmere 
     auszutauschen (Leichtlauf-Öle, Kraftstoffspar-Reifen und moderne
     Premiumkraftstoffe). Darüber hinaus sollten Autofahrer beim 
     nächsten Fahrzeugkauf auf einen niedrigen Verbrauch und 
     CO2-Ausstoß achten.

   - An dritter Stelle steht das Neutralisieren der verbleibenden 
     CO2-Emissionen, indem Autofahrer über targetneutral 
     Klimaschutz-Projekte zur CO2-Reduktion fördern. 

Interessierte Autofahrer können auf www.targetneutral.de ihre jährliche Fahrleistung in Kilometern sowie die Kraftstoffeffizienz des Fahrzeugs angeben. Ein Emissionsrechner ermittelt, wie viele Tonnen CO2 das Fahrzeug im Jahr ausstößt. Anschließend zeigt er an, welcher Geldbetrag erforderlich ist, um die entsprechende Menge an CO2 über den Erwerb von Emissionszertifikaten zu neutralisieren. Bei einem Mittelklassewagen beispielsweise mit einer jährlichen Laufleistung von 20.000 Kilometern kostet dies zirka 30 Euro pro Jahr.

Mit dem Geld aus den Emissionszertifikaten unterstützt targetneutral verschiedene Klimaschutzprojekte weltweit. Alle Projekte entsprechen international anerkannten Standards zur CO2-Reduzierung wie dem "Voluntary Carbon Standard" oder dem vom World Wildlife Fund (WWF) entwickelten Gold Standard. In Indien wurden beispielsweise Windräder aufgestellt, die Strom CO2-frei produzieren und in das staatliche Stromnetz einspeisen. Somit wird CO2 vermieden, das sonst bei der Produktion derselben Strommenge durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe angefallen wäre. Mit Hilfe von targetneutral konnten mit diesem Projekt die globalen CO2-Emissionen bisher um 26.889 Tonnen verringert werden.

Ein weiteres Projekt fördert spezielle Kompostieranlagen in Australien. Dadurch kann verhindert werden, dass die bei der Entsorgung von organischen Abfällen auf Deponien entstehenden Methangase in die Atmosphäre gelangen. Denn Methan gilt als besonders schädliches Treibhausgas. In einem speziellen Verfahren werden die organischen Abfälle getrennt, in geschlossenen Behältern aufbewahrt und kompostiert. Durch targetneutral konnten mit diesem Projekt allein bisher 19.227 Tonnen CO2 eingespart werden.

Insgesamt konnten über targetneutral, das die BP bereits in Großbritannien und den Niederlanden eingeführt hat, bisher über 80.000 Tonnen CO2 vermieden werden.

Ausführliche Informationen finden Sie unter www.targetneutral.de !

Pressekontakt:

Deutsche BP AG/ Bereich Presse & Externe Kommunikation
Rückfragen bei:
Ulrich Winkler, Tel.:(0234) 315-3200
Dr. Claudia Braun, Tel.:(0234) 315-4100
Detlef Brandenburg, Tel.:(0234) 315-2664
Fax: (0234) 315-2319
www.deutschebp.de

Original-Content von: BP Europa SE, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BP Europa SE

Das könnte Sie auch interessieren: