Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Finale! Wer gewinnt die erste Staffel von "The Voice Senior"? Das TV-Publikum entscheidet live in SAT.1 - am Freitag um 20:15 Uhr

Unterföhring (ots) - Rock'n'Roller vs. Soul-Lady. Opern-Liebhaber vs. Schlagerfan. Whitney Houston vs. Marlene ...

08.03.2006 – 10:21

BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

BVR zum Alterssicherungsbericht: Über "Opting out" nochmal nachdenken

    Berlin (ots)

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) begrüßt die Absicht der Bundesregierung, Abstand von einer privaten Zwangsrente in der zusätzlichen Altersvorsorge zu nehmen. "Damit trägt Minister Müntefering unserem Anliegen Rechnung. Jedem Einzelnen muss selbst die Entscheidung überlassen werden, welche Anlageform er als die passende für den Aufbau eines persönlichen Altersvorsorgevermögens ansieht", so BVR-Präsident Dr. Christopher Pleister. Auch für den genossenschaftlichen FinanzVerbund könne die im Alterssicherungsbericht 2005 dargestellte positive Entwicklung bei Riesterverträgen bestätigt werden. Pleister: "Ob allerdings bereits von einem positiven Trend gesprochen werden kann, bleibt abzuwarten, da der starke Zuwachs im Jahr 2005 auf die Einführung der Unisextarife ab 2006 zurückzuführen sein dürfte. Diese Regelung muss aber nochmals auf den Prüfstand gestellt werden."

    Die im Bericht erwähnte hohe Abdeckungsquote für die betriebliche Altersversorgung dürfe nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass immer noch viele Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen vor allem in den kleinen und mittleren Betrieben über keine betriebliche Altersvorsorge verfügten. Daher sei über das so genannte Opting out-Modell noch einmal nachzudenken, bei dem der Beschäftigte bei Arbeitsvertragsabschluss standardmäßig die Entgeltumwandlung angeboten bekomme.

    Als weiteren Schritt zur Renaissance der betrieblichen Altersversorgung sieht der BVR die Beitragsfreiheit der Entgeltumwandlung. Die vorgesehene Befristung bis 2008 sollte nach Auffassung des BVR daher nicht das letzte Wort in dieser Frage sein, zumal dann bei der Entgeltumwandlung Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sowohl für die Sparbeträge als auch für die späteren Leistungen aus der betrieblichen Altersvorsorge geleistet werden müssten.

Pressekontakt:

Bundesverband der Deutschen Volksbanken
und Raiffeisenbanken (BVR)

Pressesprecherin: Melanie Schmergal
Telefon: 030/2021 1320
Telefax: 030/2021 1905
E-Mail:  schmergal@bvr.de

Original-Content von: BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken