Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von UNICEF Deutschland

03.12.2019 – 12:23

UNICEF Deutschland

UNICEF: 59 Millionen Kinder in Krisengebieten brauchen Hilfe | Embargo 04.12. - 6:00 h!

UNICEF: 59 Millionen Kinder in Krisengebieten brauchen Hilfe | Embargo 04.12. - 6:00 h!
  • Bild-Infos
  • Download

Embargo: 4. Dezember 2019 - 06:00 Uhr

UNICEF: 59 Millionen Kinder in Krisengebieten brauchen Hilfe

Weltweiter Nothilfeaufruf des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen für 2020

Genf/Köln, 04. Dezember 2019 // Mehr Kinder in Kriegs- und Krisengebieten weltweit brauchen Hilfe als je zuvor. Vor diesem Hintergrund ruft UNICEF Regierungen und Öffentlichkeit zur Unterstützung von Hilfsprogrammen für 59 Millionen Kinder in 64 Ländern auf. Insgesamt benötigt UNICEF für seine Nothilfeprogramme im nächsten Jahr 4,2 Milliarden US-Dollar - dreieinhalb Mal so viele finanzielle Mittel wie noch vor zehn Jahren.

"Nie zuvor benötigten so viele Kinder humanitäre Hilfe", erklärt UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. "Jedes vierte Kind weltweit wächst derzeit in einem Land auf, das von Konflikten oder Naturkatastrophen betroffen ist. Mehr Kinder weltweit als je zuvor mussten ihr Zuhause verlassen. Sie brauchen dringend Schutz und Hilfe. Konflikte sind neben Hunger, Infektionskrankheiten sowie extremen Wetterphänomenen in Folge des Klimawandels die Hauptursache dafür, dass Millionen Menschen Hilfe suchen."

Kinder in Notsituationen brauchen insbesondere sauberes Wasser, Nahrung, Bildung, medizinische Hilfe und Schutz. Insgesamt will UNICEF im nächsten Jahr 95 Millionen Eltern und Kinder mit humanitärer Hilfe erreichen.

Die meisten finanziellen Mittel benötigt UNICEF für geflüchtete Kinder und Familien aus Syrien und aufnehmende Gemeinden in Ägypten, Jordanien, Libanon, Irak und der Türkei (864.1 Millionen US-Dollar) - gefolgt von Jemen (535 Millionen US-Dollar), Syrien (294.8 Millionen US-Dollar), der Demokratischen Republik Kongo (262.7 Millionen US-Dollar) und Südsudan (180.5 Millionen USD).

Nicht nur mehr, sondern auch flexible finanzielle Mittel seien unabdingbar, um Kinder in Krisen- und Katastrophengebieten zu erreichen - vor allem in den Ländern, die in der Regel stark unterfinanziert sind, betonte Fore.

"Um Kinder in Notsituationen solange zu unterstützen bis sie wieder in die Normalität zurückfinden, benötigen wir langfristige und schnell verfügbare finanzielle Mittel ohne Zweckbindung. Eine flexible finanzielle Unterstützung ermöglicht es uns, das Leben von mehr Kindern zu retten und ihnen eine Zukunft zu ermöglichen", sagte Fore.

So konnte UNICEF in den letzten Monaten dank einer flexiblen Finanzierung die Hilfsprogramme in Burkina Faso und Mali angesichts der verschärften humanitären Lage aufstocken, obwohl der diesjährige Nothilfeaufruf für diese Länder nur zu weniger als einem Fünftel finanziert ist.

Insgesamt waren die weltweiten Nothilfe-Programme von UNICEF für 2019 zum ersten November noch zu 43 Prozent unterfinanziert.

Ausblick: Nothilfe 2020

Mit den Geldern des weltweiten Nothilfeaufrufs für Kinder will UNICEF in 2020:

- 5,1 Millionen Kinder mit schwerer akuter Mangelernährung behandeln;
- 8,5 Millionen Kinder gegen Masern impfen;
- 28,4 Menschen mit sauberem Wasser versorgen;
- 4,5 Millionen Kindern und Angehörigen Zugang zu psychosozialer Hilfe 
  ermöglichen;
- 1,4 Millionen Kinder und Frauen mit Maßnahmen zur Prävention von 
  geschlechtsspezifischer Gewalt erreichen bzw. Betroffene unterstützen; 
- 10,2 Millionen Kindern Zugang zu formellen und informelle Bildungsangebote 
  eröffnen;
- 1,7 Millionen bedürftige Familien mit kleinen finanziellen Hilfen 
  unterstützen;
- 49 Millionen Menschen in Krisengebieten mit Aufklärungsprogrammen erreichen 
  und sie bei der Lösung alltäglicher Probleme in den Gemeinden beteiligen.  

Rückblick: Nothilfe 2019

In den ersten acht Monaten von 2019 hat UNICEF 51 Millionen Menschen in Krisengebieten erreicht, darunter 29 Millionen Kinder. UNICEF hat:

- 2.1 Millionen Kinder wurden mit schwerer akuter Mangelernährung behandelt;
- 28,9 Millionen Kinder gegen Masern geimpft;
- 32,2 Millionen Menschen mit sauberem Wasser versorgt;
- 2.6 Millionen Kindern und ihren Angehörigen Zugang zu psychosozialer Hilfe 
  ermöglicht;
- 3,9 Millionen Kinder Zugang zu formellen und informellen Bildungsangeboten 
  ermöglicht; 
- 850.000 Menschen in so genannten Cash Transfer-Programmen mit geringen 
  Geldbeträgen unterstützt.  

Service für Redaktionen

Auf Anfragen senden wir Ihnen eine Übersicht über den Nothilfeaufruf gerne vorab unter Embargo 04.12. - 06:00 Uhr. Nach Ablauf der Sperrfrist finden Sie alle Informationen zu den Nothilfeprogrammen auf unicef.de/presse.

Pressekontakt

Deutsches Komitee für UNICEF, Christine Kahmann/Rudi Tarnedenn, Pressesprecher/in UNICEF Deutschland, 0221-93650-315, presse@unicef.de

Folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen:

twitter | facebook | instagram