PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von KBV - Kassenärztliche Bundesvereinigung mehr verpassen.

02.09.2002 – 12:23

KBV - Kassenärztliche Bundesvereinigung

KBV zu Finanzergebnissen der Krankenkassen Grundsatzentscheidung über moderne Arzneimitteltherapie ist überfällig

Köln (ots)

"Wir stehen in Deutschland vor einer
Grundsatzentscheidung: entweder moderne Arzneimitteltherapie oder
Kostendämpfung auf Teufel komm raus. Wir Ärzte plädieren für den
gezielten Einsatz innovativer Präparate. Die sind zwar oft teuer,
lindern Leiden und heilen Krankheiten häufig aber erheblich besser
als herkömmliche Präparate." Mit diesen Worten reagierte heute der
Erste Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Manfred
Richter-Reichhelm, auf Kritik an der Verschreibungspraxis der
Kassenärzte. Politik und Krankenkassen hatten anlässlich der
Veröffentlichung neuer Finanzergebnisse der gesetzlichen
Krankenversicherung (GKV) die Ärzte für gestiegene Kosten
verantwortlich gemacht.
Richter-Reichhelm weiter: "Die Ärzte haben nicht planlos
verschrieben, wie die Bundesgesundheitsministerin suggeriert. Hier
nehme ich unsere Ärzte vor Pauschalvorwürfen ausdrücklich in Schutz.
Der Arzneimittel-Ausgabenanstieg des ersten Halbjahres 2002 ist mit
3,3 Prozent deutlich geringer als in den vergangenen Jahren, wo die
Prozentzahlen teilweise zweistellig waren. Deswegen können wir voller
Überzeugung sagen, dass wir in den vergangenen Monaten sehr
verantwortungsvoll verordnet haben. Gleichzeitig kommen wir aber
nicht um die Tatsache herum, dass der Bedarf der Bevölkerung an
kostenintensiven Arzneimitteltherapien immer größer wird." Als
Beispiele nannte der KBV-Chef die Versorgung HIV- und Krebskranker.
Eine Debatte um die Arzneimittelversorgung sei deswegen jetzt
dringend geboten, weil sich 300 neue Präparate in der letzten Phase
der klinischen Prüfung befänden oder kurz vor der Zulassung stünden.
Selbst wenn nur ein Drittel davon als innovativ eingestuft werde, sei
damit zu rechnen, dass in absehbarer Zeit eine Vielzahl hochpreisiger
Medikamente auf den Markt kommen würden.
Richter-Reichhelm wies auch darauf hin, dass die Steigerungsraten
bei den Verordnungen von Arzneimitteln weltweit bei rund zehn Prozent
lägen. Außerdem würde in keinem Land der Erde ein so hoher Anteil an
Generika verschrieben wie in Deutschland. Rund 75 Prozent der in der
Bundesrepublik verordneten Präparate seien preisgünstige
Nachahmerprodukte. Der KBV-Chef weiter: "Wir Ärzte haben unsere
Hausaufgaben gemacht. Wir können aber nicht so viel durch Einsatz von
Generika, Vermeidung von Verschreibung von Analog- und kontrovers
diskutierten Präparaten sparen, wie wir für den Einsatz unabweisbarer
Innovationen im Sinne der Kranken brauchen. Die Politik muss endlich
für Rechtssicherheit sorgen und es uns möglich machen, endlich
eindeutige Verordnungsempfehlungen auszusprechen, ohne dass uns die
Pharmaindustrie sofort mit Klagen überzieht."
Richter-Reichhelm fuhr fort: "Politik und Krankenkassen müssen
endlich aufhören, uns den schwarzen Peter für die Finanzprobleme der
GKV zuzuschieben. Die GKV darf nicht weiter 'ausbluten', indem sie
seitens der Politik seit Jahren als Verschiebebahnhof missbraucht
wird. Da für Arbeitslose keine vollen GKV-Beiträge gezahlt werden,
Mutter-Kind-Kuren, Entbindungsgeld, Mutterschafts- und Sterbegeld aus
der GKV bestritten werden, fehlen jährlich Milliardenbeträge für die
medizinische Versorgung kranker Menschen." Der KBV-Chef forderte,
versicherungsfremde Leistungen grundsätzlich über Steuern zu
finanzieren.
Ihre Ansprechpartner:
Dr. Roland Stahl, Tel: 0221 / 4005-213
Roland Ilzhöfer, Tel: 030 / 4005-1230
Gabriele Prissok, Tel: 030 / 4005-1240

Original-Content von: KBV - Kassenärztliche Bundesvereinigung, übermittelt durch news aktuell