Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

21.12.2018 – 12:15

Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Coburg

Presseinformation: Brose trotz Konjunkturrückgang zuversichtlich

  • Bild-Infos
  • Download

Presseinformation

Brose trotz Konjunkturrückgang zuversichtlich

Coburg (21. Dezember 2018). Mit rund 6,3 Milliarden Euro erwartet die Brose Gruppe 2018 einen Umsatz auf Vorjahresniveau. Darüber informierte der Vorsitzende der Geschäftsführung Kurt Sauernheimer bei der Versammlung von Gesellschaftern und Beiräten am 11. Dezember in Bamberg. Das Familienunternehmen stellt sich strategisch auf die Trends der Automobilbranche ein und erweitert das bestehende Produktportfolio in allen drei Geschäftsbereichen. Aus diesem Grund hat der Zulieferer ein Investitionsprogramm in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro für den Zeitraum 2019 bis 2021 aufgesetzt.

"Die politischen Strömungen weltweit haben uns ein bewegtes Geschäftsjahr beschert. Nach einem sehr guten Start im ersten Halbjahr hat sich der Umsatz in der zweiten Jahreshälfte deutlich abgeschwächt", erklärt Sauernheimer und ergänzt: "Steigende Rohstoffpreise, Strafzölle und Sondersteuern sowie ungeplante Kosten beim Anlauf neuer Produkte haben zu einem deutlichen Ergebnisrückgang geführt. Wir rechnen zwar mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau, werden aber unsere Renditeziele verfehlen."

Mit 3,2 Milliarden Euro Umsatz (+0,5 Prozent) erwirtschaftet der Geschäftsbereich Tür in Bamberg mehr als die Hälfte des Gruppenumsatzes. Das von Coburg aus gesteuerte Geschäft mit Sitzstrukturen und deren Verstelltechnik ist maßgeblich geprägt vom verschärften Preisdruck der Hersteller und erzielt rund 2 Milliarden Euro (-3 Prozent). Die Sparte Elektromotoren aus Würzburg setzt über 1 Milliarde Euro (+2,7 Prozent) um.

Weltweit hat die Brose Gruppe fast 700 neue Stellen geschaffen und beschäftigt zum Jahresende 26.200 Mitarbeiter. Die Investitionssumme liegt 2018 bei rund einer halben Milliarde Euro. Unter anderem wurde ein Werk in Taicang/China eröffnet, die Produktion in Querétaro Aeropuerto/Mexiko aufgenommen sowie die Standorte Prievidza/Slowakei und Tuscaloosa/USA erweitert.

Um sich auf die Zukunftsthemen der Automobilbranche einzustellen, geht Brose Kooperationen ein: In einem Gemeinschaftsunternehmen mit AUNDE steht die Entwicklung von Komplettsitzen für Pkw im Mittelpunkt. Mit Plastic Omnium arbeitet der Zulieferer künftig verstärkt an innovativen Konzepten für Leichtbau-Fahrzeugtüren.

Zusätzlich investiert Brose in den kommenden drei Jahren 1,5 Milliarden Euro in neue Produkte, technische Anlagen und den weltweiten Ausbau von Standorten. So entsteht eine neue Fertigungsstätte in China, zudem baut das Unternehmen die deutschen Zentralstandorte Coburg, Bamberg und Würzburg aus und startet die nächste Bauphase im slowakischen Prievidza. Zur Erhöhung der Effizienz und Zukunftssicherung stehen die Digitalisierung und Produktinnovationen im Mittelpunkt der Aktivitäten. In den Regionen Europa, mit Schwerpunkt Deutschland, sowie Amerika und Asien stellt Brose neue Mitarbeiter ein, vor allem in den Bereichen Produktentwicklung, Elektronik, Sensorik und Informationstechnologie.

"Die langfristige Ausrichtung unseres Familienunternehmens, der Rückhalt unserer Gesellschafter sowie der Zusammenhalt zwischen Eigentümern, Management und Mitarbeitern ermöglichen auch in unruhigen Zeiten wichtige Investitionen, um unsere Zukunft zu sichern", betont Sauernheimer. Als Spezialist für die Verbindung von Mechanik, Elektrik, Elektronik und Sensorik unterstützt Brose zum Beispiel mit der Entwicklung eines elektrischen Kältemittelverdichters die Elektrifizierung von Fahrzeugen. Komplettsitze und mechatronische Lösungen für flexible Fahrzeuginnenräume sowie innovative Systeme für den Fahrzeugzugang bilden weitere Schwerpunkte in der Erweiterung des Produktprogramms.

Coburg

Am Standort Coburg hat Brose im vergangenen Jahr rund 50 Millionen Euro investiert. Das Familienunternehmen beschäftigt etwa 3.300 Mitarbeiter, weitere 2.000 Personen in der Region sind bei Zulieferern tätig. In den kommenden Jahren plant Brose Investitionen in Höhe von mehr als 100 Millionen Euro. Darin enthalten sind unter anderem Maßnahmen, um die Wettbewerbsfähigkeit des Werks Coburg zu steigern. So wird die Effizienz in Logistik und Produktion erhöht, außerdem entsteht ab 2022 ein neues Verwaltungsgebäude für den Bereich Sitz.

Bamberg

Im Raum Bamberg hat die Unternehmensgruppe 2018 rund 40 Millionen Euro investiert. Die Zahl der Beschäftigten ist um 100 Mitarbeiter auf insgesamt 2.300 gestiegen. 2019 werden die Planungen für ein weiteres Gebäude am Berliner Ring mit bis zu 400 Arbeitsplätzen konkretisiert. Zwischen 2019 und 2021 veranschlagt das Unternehmen Investitionen von rund 120 Millionen Euro, unter anderem für den Neubau eines Verwaltungsgebäudes in Bamberg sowie technische Anlagen im Werk Hallstadt.

Würzburg

Mehr als 80 Millionen Euro hat Brose 2018 am Standort Würzburg investiert. Das Familienunternehmen beschäftigt vor Ort rund 1.800 Mitarbeiter und ist somit der größte Industriearbeitgeber. In den kommenden drei Jahren sind weitere Investitionen in Höhe von 140 Millionen Euro geplant, um das Wachstum des Bereichs Antriebe zu unterstützen und die Effizienz in der Produktion weiter zu erhöhen.

Über Brose

Brose ist weltweit der viertgrößte Automobilzulieferer in Familienbesitz. Das Unternehmen entwickelt und fertigt sowohl mechatronische Systeme für Fahrzeugtüren und -sitze als auch Elektromotoren und Elektronik, unter anderem für Lenkung, Bremsen, Getriebe und Motorkühlung. Rund 26.000 Mitarbeiter an 62 Standorten in 23 Ländern erwirtschaften einen Umsatz von 6,3 Milliarden Euro. Jeder zweite Neuwagen weltweit ist mit mindestens einem Brose Produkt ausgestattet.

Pressekontakt
Jürgen Hoffmeister
Leiter Externe und Interne Kommunikation Brose Gruppe 
Telefon: +49 9561 21 2122
E-Mail: Juergen.Hoffmeister@brose.com 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Coburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung