ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe

WorldSkills 2015 in Sao Paulo beendet: Deutsche Betonbauer Dennis Behrens aus Niedersachsen und Pascal Gottfried aus Bayern holen Silber

Berlin (ots) - Mit der Vergabe der begehrten Gold-, Silber- und Bronzemedaillen ist die 43. Berufsweltmeisterschaft, WorldSkills 2015, gestern Nacht in Sao Paulo beendet worden.

Die beiden deutschen Betonbauer Dennis Behrens (20) aus Scheeßel in Niedersachsen und Pascal Gottfried (21) aus Rattelsdorf in Bayern holten im Skill "Concrete Construction Work", der erstmals bei einer Weltmeisterschaft durchgeführt wurde, die Silbermedaille.

Mit seiner Ausbildung als Betonbauer setzte der Deutsche Meister 2014 Dennis Behrens eine Familientradition fort. Er ist bereits die vierte Generation im Baugewerbe und hat einfach Spaß am Handwerk. "Mein Beruf ist sehr vielfältig und man sieht, was man geschafft hat".

WorldSkills war für den 20jährigen eine "einmalige Erfahrung". Das Bestmögliche umzusetzen - eine Herausforderung, die Pascal Gottfried mag, nicht nur an seinem Beruf, sondern auch beim Projekt WorldSkills. Den deutschen Vizemeister 2013 reizte die anspruchsvolle Aufgabenstellung in Sao Paulo und die damit verbundenen fachlichen wie mentalen Anforderungen. Seine Ausbildung hat Gottfried bei der RAAB Baugesellschaft mbH & Co. KG in Ebensfeld gemacht und ist dort als Geselle im Brückenbau tätig. Er mag an seinem Beruf, dass man viel draußen ist, immer andere Gebäude und Konstruktionen entstehen und somit die Vielfalt erhalten bleibt.

Am Ende hat es nicht zu Gold gereicht, aber die beiden jungen Betonbauer freuen sich auch über die Silbermedaille sehr: "Schon dabei gewesen zu sein, ist cool; mit einer Medaille nach Hause zu fahren, umso mehr."

Experte der Betonbauer ist Werner Luther, auch für ihn waren die WorldSkills Neuland. Bislang war der Geschäftsführende Gesellschafter der Eigner Bauunternehmung GmbH aus Nördlingen und Obermeister der Bauinnung Donau-Rieß nur bei den nationalen Meisterschaften als Vorsitzender der Bewertungskommission aktiv. Luther hatte sich für seine Tätigkeit einen fairen Wettbewerb zum Ziel gesetzt, bei dem der Beste gewinnen möge.

Die Teilnehmer hatten in dem viertägigen Wettbewerb zwei Aufgaben zu erfüllen, nämlich eine Liege aus Beton herzustellen und ein Widerlager für eine Brücke zu bauen. Die Betonliege bestand aus glattem Sichtbeton, sie war geschwungen und hochkant geschalt, bewehrt und betoniert. Die besondere Schwierigkeit hierbei waren die Rundungen, die exakt und sauber geschalt werden mussten "Wie bei allen Wettbewerben zählen vor allem Maßgenauigkeit. Dieses gilt hier auch für die Bewehrung. Der Beton muss am Ende wunderbar glatt sein." So der deutsche Experte Werner Luther.

Das Widerlager der Brücke, vergleichbar einer Stützmauer am Brückenanfang, wurde mit Systemschalung gebaut. Eine Besonderheit bildete eine Aussparung, die aus Schalungsplatten hergestellt wurde. Die Querriegel, Betonbühnen und Abspannungen stellten mit ihren verschiedenen Maßen eine besondere Herausforderung dar. Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, der das Team nach Sao Paulo begleitet hatte, gratulierte den Betonbauern: "Allein schon sich diesem Wettbewerb zu stellen, war eine Herausforderung für sich, die Sie mit Bravour gemeistert haben. Sie haben das deutsche Baugewerbe in Brasilien hervorragend vertreten. Dafür danke ich Ihnen. Aufgrund Ihrer soliden Ausbildung waren Sie in der Lage die Wettbewerbsaufgaben mit bestem Erfolg zu lösen. Sie sind wahre Botschafter Ihres Handwerks." Das Nationalteam des Deutschen Baugewerbes, das in fünf Wettbewerben angetreten war, schnitt mit einer Gold- und zwei Silbermedaillen äußerst erfolgreich ab. Die Wettbewerbe gingen über vier Tage, in denen die sechs jungen Männer des Nationalteams des Deutschen Baugewerbes ihr ganzes Können unter Beweis stellen mussten. Neben Silber an die beiden Betonbauer holte Simon Rehm (22) aus Weinsfeld bei Hilpoltstein in Bayern Gold sowie Lukas Prell (22) aus Aldenhoven in Nordrhein-Westfalen die Silbermedaille. Marco Bauschke (21), Maurer, aus Drelsdorf in Schleswig-Holstein und Tim Welberg (20), Fliesenleger, aus Ahaus in Nordrhein-Westfalen erhielten für ihre großartigen Leistungen eine Medallion for Excellence.

Mit knapp 1200 Teilnehmern war "WorldSkills 2015" in Sao Paulo der größte Berufswettbewerb aller Zeiten. In 50 offiziellen Wettbewerbsdisziplinen zeigten die Teilnehmer aus 59 Ländern Bestleistungen und kämpften um Gold, Silber und Bronze. Die Besten der Besten aus aller Welt, die nicht älter als 22 Jahre alt sein dürfen, zeigten extrem hohes fachliches Können. Am Ende entschieden Präzision und Genauigkeit sowie Nervenstärke und Konzentration über den Erfolg. Aus Deutschland stellten sich 41 Teilnehmer und Teilnehmerinnen in 37 Berufen den Wettbewerben. Sie bilden die deutsche Berufe-Nationalmannschaft von WorldSkills Germany.

Fotos zum Wettbewerb finden Sie auf unserer Webseite: www.zdb.de

Pressekontakt:

Dr. Ilona K. Klein
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentralverband Deutsches Baugewerbe
Kronenstr. 55-58
10117 Berlin
Telefon 0172 2144601 bzw. 0171 1406975
eMail klein@zdb.de

Original-Content von: ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe

Das könnte Sie auch interessieren: