VDA Verband der Automobilindustrie e.V.

4. Europäischer Logistiktag auf der IAA
Konsumgüterbranche im Fokus
VDA-Präsident Gottschalk: Nutzfahrzeug ist führend in logistischer Kompetenz

    Hannover (ots) - "Das Nutzfahrzeug liegt in der logistischen Kompetenz deutlich vor allen anderen Verkehrsträgern", betonte Prof. Dr. Bernd Gottschalk, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), auf dem 4. Logistiktag im Rahmen der 60. IAA-Nutzfahrzeuge in Hannover. "Die 194 Weltpremieren auf dieser logistischen Leitmesse zeigen, dass die Branche nicht nur an der Hardware Fahrzeug, sondern auch bei Software für Telematik und logistische Dienstleistungen einen Innovationsschub freigesetzt hat", so der VDA-Präsident weiter. Vor allem sei zu erwarten, dass die zum 1. Mai 2004 vollzogene EU-Erweiterung für Handel und Logistik neue Chancen eröffnet. Zahlreiche hochrangige Logistikexperten aus Wissenschaft und Praxis zeichneten auf dem von der Bundesvereinigung Logistik (BVL), der DVZ Deutsche Logistik-Zeitung und VDA organisierten Symposium "Logistik in Handel und Konsumgüterindustrie" ein Bild der Konsumgüter- und Handelslogistik von morgen.

    Prof. Dr. Daniel Corsten, Vize-Direktor des Kühne-Instituts für Logistik an der Universität St. Gallen, stellte in seinem Vortrag "Trends in der Konsumgüter- und Handelslogistik: Praxisbeispiele und Entwicklungen"; bisher unveröffentlichte Ergebnisse einer Studie vor, derzufolge ein Trend zur Nutzung mehrerer Distributionskanäle ("cross-docking"), zu verkürzten Lieferzeiten und nachfragegesteuerten Systemen ("pull-Strategie") im Dienste einer schnellen und punktgenauen Versorgung der Konsumenten festzustellen sei.

    Dr. Johann Hiltmair von Hiltmair Management Consultants informierte über die Optimierung von "Fuhrparkstrategien für Distributions-Flotten". Als wesentlich hob er im Rahmen der Lkw-Beschaffung die Abkehr von Einzelgeschäften mit niedrigen Stückzahlen hin zum ganzheitlichen Systemkauf und die stärkere Berücksichtigung von Lebenszykluskosten ("Life-cycle-costs") schon beim Lkw-Kauf und beim Flottenmanagement insgesamt hervor.

    In der anschließenden Podiumsdiskussion stellten Dr. Wolfgang Prümper (Metro MGL Logistik GmbH), Kay Middendorf (Geschäftsführer Tchibo Logistik GmbH), Chris Slijkhuis (Flextronics International) und Dr. Peter Kruse (Mitglied des Konzernvorstandes für EXPRESS Europa, Deutsche Post AG) ihre Positionen zum Thema "Zukunftsperspektiven in Handel- und Konsumgüterindustrie: Konfrontation oder Kollaboration?" dar. Zur Frage "Kann der Dienstleister Systemführer sein?" wurden divergierende Auffassungen vertreten, einig war man sich aber, dass es in der vernetzten Welt von Produktion und Handel darum gehen muss, Wertschöpfungskosten als gemeinsame Win-win-Situation aller Stufen zu gestalten. Einigkeit herrschte auch beim Thema "RFID": Angesichts hoher Chipkosten werde es zumindest eine lange Übergangsfrist vom aktuellen Barcode-System zum Einsatz von RFID geben.

ots Originaltext: VDA Verband der Automobilindustrie e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner:
Eckehart Rotter
VDA
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (0 69) 9 75 07-2 66
Fax:  (0 69) 9 75 07-3 20

Original-Content von: VDA Verband der Automobilindustrie e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: VDA Verband der Automobilindustrie e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: