Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

25.10.2005 – 15:41

Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V.

Vogelgrippe: Schutzmaßnahmen in Deutschland bringen Sicherheit
Monitoring- und Maßnahmenprogramm läuft bereits seit Jahren erfolgreich

    Berlin (ots)

Die Umsetzung aller Vorsorge- und Schutzmaßnahmen gegen Vogelgrippe läuft in der deutschen Geflügelwirtschaft gut. Das gilt nicht nur für die seit Samstag geltende Stallpflicht. Nach Auskunft des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V. (ZDG) und des Deutschen Bauernverbandes bewährt sich insbesondere das bereits seit dem Jahr 2000 laufende Monitoring-Programm bei Geflügel. "Unser breit angelegtes Sicherungskonzept erfasst fortlaufend die Gesundheit der Tiere", so ZDG-Sprecher Thomas Janning. Mit dem Kontrollsystem der deutschen Landwirtschaft werden Geflügelbestände auf jegliche Influenzaviren untersucht. Hierdurch lässt sich ein sehr genaues Bild über den Gesundheitsstatus bei Geflügelbeständen erstellen.

    Zusätzlich zu den kontinuierlichen gesundheitlichen Kontrollen der Tiere umfasst das Maßnahmenprogramm für die rund 8.000 Mitgliedsbetriebe des ZDG, der in der deutschen Geflügelwirtschaft einen Organisationsgrad von rund 95 Prozent erreicht, detaillierte Checklisten mit Handlungsanweisungen zur Hygiene für das Personal, das Futter sowie den gesamten Betrieb. Seitens der betreuenden Tierärzte wird die Umsetzung dieser kontinuierlichen Sicherungsmaßnahmen in den Betrieben bestätigt. Unabhängig davon gehört eine strenge Kontrolle der Bestände durch die bestellten Amtstierärzte in Deutschland zu den verpflichtenden Maßnahmen, um die Qualität der Tierhaltung sowie des Tierschutzes zu gewährleisten. Der Amtstierarzt muss die Tiere auch zur Schlachtung freigeben.

    "Diese umfassenden Kontrollen - ergänzt durch weitere Prüfungen bei Transport und in den Schlachtereien - stellen sicher, dass alle Geflügelprodukte, die in den Handel gelangen, bedenkenlos verzehrt werden können", so Thomas Janning. Diese Auffassung teilen auch das Bundesverbraucherministerium sowie Experten aus Wissenschaft und Verbraucherschutzorganisationen.

Ansprechpartner: Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V. Dr. Thomas Janning Reinhardtstraße 18 10117 Berlin Tel. 0 30-28 88 31-10 Fax  0 30-28 88 31-50 E-Mail: info@zdg-online.de www.zdg-online.de

Original-Content von: Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V.