Statistisches Bundesamt

Plus bei öffentlichen Einnahmen von 8,4% im ersten Quartal 2006

    Wiesbaden (ots) - Nach vorläufigen Ergebnissen der Kassenstatistik des Statistischen Bundesamtes stiegen die Einnahmen der öffentlichen Haushalte (Bund, Sondervermögen des Bundes, Länder, Gemeinden/ Gemeindeverbände (Gv.) und Sozialversicherung) im ersten Quartal 2006 um 8,4% auf 226,0 Milliarden Euro gegenüber dem ersten Quartal 2005. Mit 264,2 Milliarden Euro blieben die Ausgaben nahezu konstant auf dem im Vorjahr erreichten Niveau (– 0,2%). Das Finanzierungsdefizit der öffentlichen Haushalte (in Abgrenzung der Finanzstatistik, einschließlich des Saldos der haushaltstechnischen Verrechnungen) reduzierte sich dadurch gegenüber dem Vorjahr um 18,2 Milliarden Euro auf 38,2 Milliarden Euro. Die Neuaufnahme von Schulden zur Finanzierung der öffentlichen Haushalte betrug im ersten Quartal 2006 netto, das heißt nach Abzug der Schuldentilgung, lediglich 2,8 Milliarden Euro. Der größte Teil des Defizits wurde durch kurzfristige Mittel (Kassenbestände, Kassenverstärkungskredite) gedeckt. Die Kassenverstärkungskredite zur Überbrückung vorübergehender Liquiditätsengpässe erreichten zum 31. März 2006 einen Stand von 53,8 Milliarden Euro. Der Stand aller mittel- und langfristigen Kreditmarktschulden, die die öffentlichen Haushalte bisher zur Finanzierung ihrer Ausgaben aufgenommen haben, erreichte zum Quartalsende 1 448,1 Milliarden Euro.

    Für die positive Entwicklung auf der Einnahmenseite waren vor allem die kräftig gestiegenen Mehreinnahmen der Gebietskörperschaften aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben maßgeblich (+ 8,2% auf 200,5 Milliarden Euro). Mit einem Plus von 13,5% auf 10,9 Milliarden Euro fiel der Zuwachs bei den Steuereinnahmen der Gemeinden/Gv. am höchsten aus. Zurückzuführen war der bereits im Vorjahr zu beobachtende positive Trend bei den kommunalen Steuereinnahmen auf erneut gestiegene Gewerbesteuereinnahmen, die – nach Abzug der an Bund und Länder abzuführenden Gewerbesteuerumlage – gegenüber dem Vorjahr um 18,9% auf 7,7 Milliarden Euro zugenommen haben. Nach einem leichten Minus im ersten Quartal des Vorjahres verzeichneten auch der Bund (+7,6% auf 43,7 Milliarden Euro) und die Länder (+ 8,5% auf 41,5 Milliarden Euro) in den ersten drei Monaten des Jahres 2006 deutliche Zuwächse bei den Steuereinnahmen. Höhere Einnahmen erzielte der Bund auch durch den auf 2,9 Milliarden Euro gestiegenen Bundesbankgewinn, der im Vorjahr nur knapp 0,7 Milliarden Euro betragen hatte.

    Der Zuwachs bei den Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung von 7,3% auf 119,7 Milliarden Euro war vor allem auf höhere Beitragseinnahmen der gesetzlichen Rentenversicherung von rund 5,6 Milliarden Euro und der Bundesagentur für Arbeit von rund 2 Milliarden Euro zurückzuführen, die jedoch im Wesentlichen auf einen Sondereffekt durch einen geänderten Beitragseinzug ab dem ersten Quartal 2006 zurückzuführen sind. Die Ausgaben der Sozialversicherung gingen um 0,9% auf 116,6 Milliarden Euro geringfügig zurück.

    Auch bei den Ausgaben des Bundes (– 0,9% auf 80,1 Milliarden Euro) und der Länder (+ 0,3% auf 67,6 Milliarden Euro) waren im ersten Quartal 2006 nur leichte Änderungen zu verzeichnen. Dagegen nahmen die Ausgaben der Gemeinden/Gv. insgesamt um 4,4% auf 36,4 Milliarden Euro zu. Gestiegen sind vor allem die Ausgaben für soziale Leistungen der Kommunen (+ 9,1% auf 9,3 Milliarden Euro), hier insbesondere die Zahlungen für Unterkünfte an Arbeitssuchende (Hartz IV).


                    Eckwerte der öffentlichen Haushalte
                      im 1. Vierteljahr 2006*) und 2005
                                    Milliarden Euro

    Einnahmen/Ausgaben Insgesamt darunter: Schulden Bund 1) Länder Gemeinden/ Gv.


Bereinigte Einnahmen
                         2006          226,0        52,7        57,3         33,8
                         2005          208,5        46,0        56,0         31,3


Bereinigte Ausgaben
                         2006          264,2        80,1        67,6         36,4
                         2005          264,8        80,8        67,4         34,9


Zinsausgaben
                         2006            25,3        15,3         8,4          1,1
                         2005            25,4        15,5         8,2          1,2


Finanzierungssaldo 2)
                         2006         - 38,2    - 27,3    - 10,3        - 2,6
                         2005         - 56,3    - 34,8    - 11,4        - 3,6


Nettokreditaufnahme
                         2006              2,8         0,8         2,9        - 0,6
                         2005            19,6        11,9         8,0        - 0,2


Sonstige Finanzierung
                         2006            35,4        26,5         7,4          3,2
                         2005            36,7        22,9         3,4          3,8

    *) Steuereinnahmen des Saarlandes 2006 geschätzt. 1) Ab 1. Vierteljahr 2005 einschließlich Lastenausgleichsfonds (LAF) und Fonds „Deutsche Einheit“. 2) Einschließlich Saldo der haushaltsinternen Verrechnungen; das Finanzierungsdefizit in Abgrenzung der Finanzstatistik ist nicht identisch mit dem Finanzierungsdefizit der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen, das in die Berechnung des Maastricht-Kriteriums des staatlichen Defizits einfließt.

    Kreditmarktschulden der öffentlichen Haushalte


  Art der Schulden                Stichtag        Milliarden
                                                                      Euro
Kreditmarktschulden
im weiteren Sinne                 31.03.06          1 448,1
                                            31.03.05          1 400,0


Kassenverstärkungskredite    31.03.06                53,8
                                            31.03.05                44,3

    Die Ergebnisse der öffentlichen Finanzen für das erste Quartal 2006 sind vorläufig; die Steuereinnahmen des Saarlandes sind geschätzt. Bereits veröffentlichte Vorjahresergebnisse werden hiermit gegebenenfalls revidiert. Bei der Interpretation der Ergebnisse für die öffentlichen Haushalte im ersten Quartal ist zu berücksichtigen, dass hieraus wegen der starken unterjährigen Schwankungen bei Einnahmen, Ausgaben und Schulden noch keine Rückschlüsse auf die Entwicklung im Jahr 2006 insgesamt gezogen werden können.

    Die endgültigen Ergebnisse der öffentlichen Finanzen im ersten Quartal 2006 werden in der Fachserie 14, Reihe 2 „Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts“ voraussichtlich im Juli 2006 veröffentlicht.

Weitere Auskünfte gibt: Klaus-Dieter Kleinjung, Telefon: (0611) 75-4173, E-Mail: gesamthaushalt@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: