Statistisches Bundesamt

Fast 31% mehr Passagiere flogen 2005 in neue EU-Mitgliedstaaten

    Wiesbaden (ots) - Der Passagierluftverkehr aus Deutschland in die neuen EU-Staaten Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern wächst kräftig. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg die Zahl der Fluggäste, die im Jahr 2005 in diese Länder reisten, gegenüber 2004 um 30,6% auf 3,1 Millionen. Dagegen nahm die Zahl der Passagiere, die in die „alten“ EU-Länder flogen (2005: 33,8 Millionen), nur um 8,3% zu.

    Spitzenreiter bei den Passagieren aus Deutschland in die neuen EU- Länder war Polen (942 000 Passagiere), gefolgt von Ungarn (750 000). Die Zahl der Fluggäste in diese beiden Länder stieg gegenüber dem Vorjahr um 50,0% beziehungsweise 19,2%. Das größte Plus bei den Passagierzahlen verbuchten Lettland und die Slowakei: Sie konnten die Zahl der Fluggäste mehr als verdoppeln, und zwar auf 180 000 beziehungsweise 54 000.

Weitere Auskünfte gibt: Lothar Fiege, Telefon: (0611) 75-2391, E-Mail: luftverkehr@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: