Statistisches Bundesamt

Fast 13% weniger Tote auf deutschen Straßen im August 2005

    Wiesbaden (ots) - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes kamen im August 2005 in Deutschland 508 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben, 12,9% weniger als im August vergangenen Jahres. Verletzt wurden 39 100 Personen, das waren 6,6% weniger als ein Jahr zuvor.

    Insgesamt hat die Polizei im August 2005 rund 178 500 Straßenverkehrsunfälle erfasst, ein Rückgang um 1,5% gegenüber August 2004. Dabei sind die Unfälle mit Personenschaden um 6,4% auf 30 300 wesentlich stärker zurückgegangen als die Unfälle, bei denen keine Personen zu Schaden kamen (– 0,4% auf 148 200).

    Die Gesamtzahl der von der Polizei im Zeitraum Januar bis August 2005 aufgenommenen Straßenverkehrsunfälle in Deutschland ist gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 0,7% auf 1,45 Millionen leicht gesunken. Darunter waren 219 500 Unfälle (– 1,7%), bei denen mindestens eine Person verletzt wurde, und 1,23 Millionen Unfälle mit nur Sachschaden (– 0,5%). Die Zahl der bei Straßenverkehrsunfällen Getöteten ist in den ersten acht Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,4% auf 3 506 und die Zahl der Verletzten um 1,6% auf 284 900 zurückgegangen.

    Weitere Ergebnisse zeigt die nachfolgende Tabelle:


          Bei Straßenverkehrsunfällen Verunglückte und Getötete
                              von Januar bis August 2005 *)


                                                          Verunglückte
                                                                          darunter: Getötete
                                            Veränderung                          Veränderung
      Land            Insgesamt      gegenüber         insgesamt      gegenüber
                                              Vorjahres-                            Vorjahres-
                                              zeitraum                                zeitraum
                          Anzahl                %                            Anzahl


Baden-
Württemberg        35 314            - 2,8                 415                – 42
Bayern                 49 252            - 5,2                 636                – 92
Berlin                 10 876                  0                  43                 - 5
Brandenburg          8 758                0,8                 175                – 20
Bremen                  2 323            – 1,8                    9                    5
Hamburg                 7 344                0,6                  28                 - 2
Hessen                 22 297            – 0,4                 238                - 50
Mecklenburg-
Vorpommern          6 386            - 0,6                 133                    2
Niedersachsen      30 025            - 0,3                 457                - 40
Nordrhein-
Westfalen          54 143            - 3,4                 553                  10
Rheinland-Pfalz  15 032            - 1,3                 198                 – 8
Saarland                4 398                1,2                  30                – 25
Sachsen                13 489                  0                 175                – 35
Sachsen-Anhalt      8 780                1,9                 167                  14
Schleswig-
Holstein            10 849            - 0,8                  93                - 43
Thüringen              7 694            – 7,2                 133                - 14


Deutschland 1)  288 450            – 1,7              3 506              – 322

    *) Vorläufiges Ergebnis. 1) Einschließlich derzeit nach Ländern noch nicht aufteilbarer Nachmeldungen.

Weitere Auskünfte gibt: Gerhard Kraski, Telefon: (0611) 75-2687, E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: