Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Statistisches Bundesamt mehr verpassen.

08.09.2004 – 07:54

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt: Fast 75 % des Außenhandels erfolgt mit den "Top-15-Ländern"

    Wiesbaden (ots)

Im ersten Halbjahr 2004 gingen nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes 74,6% (270,4 Mrd. Euro) der deutschen Gesamtexporte (362,5 Mrd. Euro) in die 15 für den deutschen Außenhandel wichtigsten Partnerländer. Im ersten Halbjahr 2003 hatte dieser Anteil 74,9% betragen. Bei den Einfuhren machte das Handelsvolumen mit den 15 wichtigsten Partnerländern 72,7% der Gesamteinfuhren aus (1. Halbjahr 2003: 72,3%).

    Von den für die deutsche Ausfuhr 15 wichtigsten Handelsländern lagen nur vier Länder (Vereinigte Staaten, Schweiz, China und Russland) außerhalb der Europäischen Union. Wichtigster Abnehmer deutscher Exportgüter ist traditionell Frankreich: In das westliche Nachbarland lieferte Deutschland im 1. Halbjahr 2004 Waren im Wert von 37,5 Mrd. Euro (+ 6,5% gegenüber dem 1. Halbjahr 2003). Wie im Vorjahr lagen im ersten Halbjahr 2004 die Vereinigten Staaten (32,2 Mrd. Euro, + 3,4%) an zweiter Stelle der wichtigsten Exportpartner, gefolgt vom Vereinigten Königreich (30,3 Mrd. Euro, + 11,9%). Mit einem starken Exportplus von 30,0% gegenüber dem Vorjahr (auf 20,2 Mrd. Euro) konnte sich Belgien von Position 8 auf Position 6 verbessern. Russland importierte 23,6% mehr Waren aus Deutschland (für insgesamt 6,9 Mrd. Euro) als im Vorjahr und kam so auf Position 14 (Vorjahr: 16).

    Bei den Einfuhren sicherten sich Frankreich (26,2 Mrd. Euro, + 5,7 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2003), die Niederlande (22,6 Mrd. Euro, + 2,1 %) und die Vereinigten Staaten (20,2 Mrd. Euro, - 0,5%) die Spitzenplätze unter den wichtigsten Lieferländern für Deutschland. Einfuhrseitig lagen fünf von 15 Ländern außerhalb der Europäischen Union (Vereinigte Staaten, China, Japan, Schweiz und Russland). Die Reihenfolge dieser "Top-15-Länder" ist einfuhrseitig weitgehend identisch mit der des ersten Halbjahres 2003. Lediglich China konnte sich eine Position verbessern (13,9 Mrd. Euro, + 19,6%), und Irland ist jetzt auf Position 14 zu finden (7,8 Mrd. Euro, + 24,1%; Vorjahr: Position 16), während Norwegen auf Position 16 fiel (6,8 Mrd. Euro, - 5,2%).


                          Die 15 wichtigsten Handelspartner
                          Deutschlands im 1. Halbjahr, 2004


  Bestimmungs-          1. Halb-    1. Halb-  Veränderung        Anteil am
         bzw.                  jahr          jahr         gegenüber         insgesamt
    Ursprungs-            2004 1)        2003 1)  dem Vorjahr        1. Halbjahr
        land                                                                                  2004
                                         Mrd. Euro                                %


Ausfuhr
insgesamt                  362,5        324,8            + 11,6                 100,0

    darunter:


Frankreich                    37,5         35,2              + 6,5                  10,3
Vereinigte Staaten        32,2         31,1              + 3,4                    8,9
Vereinigtes
Königreich                  30,3         27,1            + 11,9                    8,4
Italien                         26,6         24,7              + 7,7                    7,3
Niederlande                  21,9         20,2              + 8,7                    6,0
Belgien                         20,2         15,5            + 30,0                    5,6
Österreich                    18,8         16,9            + 11,1                    5,2
Spanien                         18,6         16,1            + 15,6                    5,1
Schweiz                         13,9         13,1              + 5,6                    3,8
China                            10,9          8,6            + 27,0                    3,0
Polen                              9,4          7,9            + 18,1                    2,6
Tschechenische
Republik                         9,1          8,2            + 11,4                    2,5
Schweden                         7,8          7,1              + 9,9                    2,2
Russland                         6,9          5,6            + 23,6                    1,9
Ungarn                            6,3          5,9              + 7,2                    1,7


Einfuhr
insgesamt                  278,3        265,7              + 4,8                 100,0

    darunter:


Frankreich                    26,2         24,7              + 5,7                    9,4
Niederlande                  22,6         22,2              + 2,1                    8,1
Vereinigte Staaten        20,2         20,3              - 0,5                    7,2
Italien                         17,2         16,9              + 1,8                    6,2
Vereinigtes
Königreich                  16,1         16,5              - 2,2                    5,8
China                            13,9         11,7            + 19,6                    5,0
Belgien                         13,7         12,9              + 6,0                    4,9
Österreich                    11,7         10,3            + 13,5                    4,2
Japan                            10,5          9,7              + 8,3                    3,8
Schweiz                          9,8          9,6              + 2,0                    3,5
Tschechische Republik    8,8          8,7              + 1,1                    3,2
Spanien                          8,6          8,4              + 1,8                    3,1
Polen                              8,0          7,5              + 6,7                    2,9
Irland                            7,8          6,3            + 24,1                    2,8
Russland                         7,0          6,4              + 9,6                    2,5

    1) Vorläufige Ergebnisse.

Weitere Auskünfte erteilt: Florian Eberth, Telefon: (0611) 75-2072, E-Mail: florian.eberth@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Statistisches Bundesamt
Weitere Storys: Statistisches Bundesamt