Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Statistisches Bundesamt mehr verpassen.

23.10.2013 – 08:00

Statistisches Bundesamt

Anteil der Kaiserschnittentbindungen 2012 um 0,4 Prozentpunkte zurückgegangen

Wiesbaden (ots)

Erstmals seit 1991 ist im Jahr 2012 der Anteil der Frauen zurückgegangen, die in Deutschland per Kaiserschnitt entbunden haben. Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) brachten 31,7 % der insgesamt 653 215 im Krankenhaus entbundenen Frauen ihre Kinder per Kaiserschnitt zur Welt. Damit ist der Anteil der Kaiserschnittgeburten gegenüber dem Vorjahr (32,1 %) um 0,4 Prozentpunkte gesunken. Von 1991 (15,3 %) bis 2011 war der Anteil der Kaiserschnittentbindungen an den Krankenhausentbindungen stetig gestiegen.

Im Ländervergleich war die Kaiserschnittrate im Saarland mit 37,2 % am höchsten. Die wenigsten Kaiserschnittentbindungen wurden mit 23,7 % in Sachsen vorgenommen.

Andere Geburtshilfen wurden auch 2012 nur selten angewandt: eine Saugglocke (Vakuumextraktion) wurde bei 5,7 % der Entbindungen eingesetzt, eine Geburtszange bei 0,5 %.

Im Jahr 2012 führten 760 von 2 017 Krankenhäusern in Deutschland Entbindungen durch, das entspricht einem Anteil von 37,7 %. Im Vorjahr lag der Anteil bei 38,3 %. 665 780 Kinder wurden im Jahr 2012 im Krankenhaus geboren, 11 537 (1,8 %) mehr als im Jahr 2011. Der Anteil der lebend geborenen Kinder betrug jeweils 99,7 %.

Ausführliche Ergebnisse der Krankenhausstatistik 2012, differenziert nach Krankenhaustypen sowie nach Ländern, enthält die Fachserie 12, Reihe 6.1.1 "Grunddaten der Krankenhäuser", die im Internetangebot unter www.destatis.de, Pfad: Zahlen & Fakten > Gesellschaft & Staat > Gesundheit > Krankenhäuser > erhältlich ist. Weitere Ergebnisse können auch über die Datenbank der Gesundheitsberichterstattung des Bundes unter www.gbe-bund.de abgerufen werden.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabelle sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:

Ute Bölt, Telefon: (0611) 75-8107, www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Telefon: (0611) 75-3444
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt
Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt