Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Statistisches Bundesamt mehr verpassen.

14.05.2012 – 08:00

Statistisches Bundesamt

Luftverkehr 1. Quartal 2012: Passagierzahlen steigen, Fracht rückläufig

Wiesbaden (ots)

In den ersten drei Monaten 2012 flogen von deutschen Flughäfen 20,9 Millionen Passagiere ab. Das waren nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 0,6 Millionen oder 3,0 % mehr als im Vorjahr. Im Luftfrachtverkehr sank der Güterumschlag (Ein- und Ausladungen einschließlich Luftpost) von Januar bis März 2012 hingegen um 4,2 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum auf rund 1 Million Tonnen.

Der Anstieg der Passagierzahlen im Luftverkehr in den ersten drei Monaten 2012 ging auf den Auslandsflugverkehr zurück: Hier stiegen die Passagierzahlen um 4,4 %. Im Inlandsverkehr sank dagegen die Zahl der Fluggäste um 0,4 %.

Das Flugziel Afrika erzielte Rekordzuwächse: 644 000 Passagiere reisten im ersten Quartal 2012 zu diesem Kontinent - ein Plus von 22,8 %. Im ersten Quartal 2011 waren die Passagierzahlen mit diesem Flugziel aufgrund politischer Unruhen allerdings deutlich eingebrochen. Die Staaten mit den größten Rückgängen im Vorjahr, Ägypten (- 45,0 %) und Tunesien (- 61,1 %), verzeichneten von Januar bis März 2012 die höchsten Zuwächse. Die Passagierzahlen nach Ägypten stiegen um 54,9 %, nach Tunesien reisten 107,2 % mehr Fluggäste. Allerdings konnten diese Länder ihre Ergebnisse des Jahres 2010 - dem Jahr vor dem Einbruch der Passagierzahlen - noch nicht wieder erreichen.

Überdurchschnittliche Zuwächse bei den Passagierzahlen gab es auch im Flugverkehr nach Asien mit + 8,4 % und nach Amerika mit + 6,0 %. Die Zahl der Fluggäste ins europäische Ausland stieg dagegen nur um 2,7 %. Mit 11,2 Millionen Fluggästen ist Europa aber nach wie vor die mit Abstand bedeutendste Zielregion.

Die Entwicklung im Luftfrachtverkehr im ersten Quartal 2012 ist auf Abnahmen im Interkontinentalverkehr (- 5,9 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum) zurückzuführen. So sank die umgeschlagene Tonnage im Verkehr mit Amerika um 7,2 % und mit Asien um 4,4 %.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version), mit Tabellen sowie weiteren Zusatzinformationen und -funktionen, ist im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:

Lothar Fiege, Telefon: (0611) 75-2391, www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt
Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt