Das könnte Sie auch interessieren:

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Sommergefühl der besonderen Art / Eurojackpot geht mit 55,3 Millionen Euro in die Tschechische Republik

Münster (ots) - Am Freitag (14.06.2019) ging es bei der Lotterie Eurojackpot um einen Jackpot von mehr als 50 ...

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Bahn AG

03.02.2004 – 17:06

Deutsche Bahn AG

Ors1195: Deutsche Bahn erweitert Kundenrechte

Ein Audio

  • ors1195.mp3
    MP3 - 1,5 MB - 01:40
    Download

    Berlin (ots)


    
    - Querverweis: Das Tonmaterial wird über ors versandt und ist
        unter http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ors
        abrufbar -

    Anmoderation          Die Deutsche Bahn hat heute (am 3.2.2004) in Berlin ihre Kundencharta für den Fernverkehr vorgestellt. In ihr verpflichtet sich das Unternehmen, zum 1. Oktober 2004 weitere Entschädigungsleistungen rechtsverbindlich einzuführen. An der Ausarbeitung der Kundencharta waren das Verbraucherministerium und das Verkehrsministerium intensiv beteiligt.          Text          Die Verantwortlichen aus Bahn, Verbraucherministerium und Verkehrsministerium versprechen sich von der Selbstverpflichtung eine Erhöhung der Attraktivität der Bahn. Das Unternehmen verpflichtet sich in ihrer Kundencharta im wesentlichen zu folgenden Leistungen: hat ein Zug am Zielbahnhof des Reisenden mehr als 60 Minuten Verspätung, erhält der Fahrgast eine Entschädigung in Höhe von 20 Prozent des Fahrkartenwertes. Diese Zusage gilt erstmalig nicht nur für einen einzelnen Zug, sondern umfasst die gesamte Reisekette. Die Regelung gilt auch dann, wenn ein Zug ausfällt. Hartmut Mehdorn, der Vorstandsvorsitzende der DB AG, fasst noch einmal die Fakten für den Fernverkehr zusammen:          O-Ton Hartmut Mehdorn, Vorstandsvorsitzender Deutsche Bahn AG (34     Sekunden)          Wir sagen jedem, der durch das Verschulden der Bahn länger als 60 min Verspätung hat, der kriegt dort einen Ausgleich in der Höhe von 20 Prozent, und  wir meinen damit die Reisekette und nicht nur einen Zug sondern auch, wenn er umsteigt. Am Zielbahnhof wird gemessen - das ist auch eine Verbesserung, und es gibt so viele Dinge, die sich insgesamt verändern. Ich denke, wir sind hier einen Schritt in Richtung Kundennähe gegangen und den müssen wir jetzt gut umsetzen, dass es auch funktioniert, sonst wäre es nicht richtig. Und ich glaube, dass wir hier auch mit dem Thema wirklich vorangekommen sind, das ist schon mal wichtig.                   Text          Die weiteren Eckpfeiler der Kundencharta: Im Gegensatz zur heutigen Kulanzregelung zahlt die Bahn ab 1. Oktober für alle Fernverkehrszüge eine Entschädigung. Kann der Kunde seine Reise bis 24 Uhr nicht wie geplant fortsetzen, übernimmt die Bahn unter anderem die Kosten für Übernachtung oder Taxifahrt in Höhe von maximal 80 Euro. Heute gilt diese Regelung erst ab ein Uhr nachts. Die Deutsche Bahn unterstützt eine von der Bundesregierung initiierte neutrale, verkehrsträgerübergreifende Schlichtungsstelle Mobilität.


    Verkehrsminister Manfred Stolpe:
    
    O-Ton Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (35 Sekunden)
    
    Ich freue mich als jahrzehntelanger Bahnkunde und als
Verkehrsminister über das, was jetzt hier gestaltet worden ist. Der
Service der Deutschen Bahn wird deutlich verbessert, und die Gewinner
sind ganz ohne Zweifel die Bahnkunden dabei. Es wird ein
Rechtsanspruch angeboten, ein einklagbarer Rechtsanspruch, auch, wenn
es eine einseitige Regelung ist, und es handelt sich um eine
handfeste, eine echte und auch eine schnelle Lösung wie sie auf dem
Gesetzgebungsweg so gar nicht gestaltbar gewesen ist.
    
    Text:
    
    Für Verbraucherministerin Renate Künast hat die Kundencharta für
den Verbraucherschutz Vorbildcharakter.
    
    O-Ton Bundesverbraucherministerin Renate Künast (26
Sekunden)
    
    Alles in allem kann man und muss man sagen, wenn ich ein Fazit
ziehe, mit dieser Kundencharta wird die Rechtsposition der Fahrgäste
erheblich verbessert - jetzt ist es nämlich wirklich eine
Rechtsposition, auf die man sich berufen kann. Es ist für uns ein
Vorhaben aus dem Aktionsplan Verbraucherschutz und man kann sagen,
wir haben jetzt hier ein Modell, das passt für Deutschland, das passt
für die Bahn, das passt für die Verbraucherinnen und Verbraucher, und
es schafft die nötige Klarheit ohne Kulanz auszuschließen.
    
    Text
    
    Die neue Regelung ist künftig für jeden Kunden in den Allgemeinen
Geschäftsbedingungen nachlesbar. Somit haben die Fahrgäste der
Deutschen Bahn im Fernverkehr einen Rechtsanspruch auf Entschädigung.
    
    
ots Originaltext: Deutsche Bahn AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Pressekontakt:
Claire Lackmann,
Deutsche Bahn AG, Kommunikation
Medienbetreuung Fernsehen/Hörfunk
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin
Tel. 030/29761939
Fax. 030/29761971

Original-Content von: Deutsche Bahn AG, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Bahn AG
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung