Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Bahn AG

21.05.2003 – 11:43

Deutsche Bahn AG

Deutsche Bahn AG: Geschäftsjahr 2002: Betriebliches Ergebnis erneut besser als geplant

    Berlin (ots)


    
    - Umsatz stieg im bisherigen Kerngeschäft um rund 0,3 Prozent
    - Erstmalig Stinnes-Konzern einbezogen
    - Ergebnis im ersten Quartal 2003 über Plan
    - Bahn-Bereich startet mit 0,7 Prozent mehr Umsatz
    
    Die Bahn hat im Geschäftsjahr 2002 einen Umsatzanstieg sowie ein
gegenüber der Planung deutlich verbessertes Betriebliches Ergebnis
erzielt. Der Vorstandsvorsitzende Hartmut Mehdorn erklärte auf der
Bilanzpressekonferenz der Deutschen Bahn AG: "Wir haben im
vergangenen Jahr soviel investiert wie nie zuvor und zahlreiche
Projekte zum Nutzen unserer Kunden abgeschlossen. Dafür haben wir
bewusst Ergebnisbelastungen in Kauf genommen. Entscheidend für uns,
für unseren Anteilseigner sowie für den Kapitalmarkt ist, dass wir
unsere Ergebnisplanung trotz der gegenüber den Annahmen signifikant
schlechteren Umfeldbedingungen erneut eingehalten und sogar besser
abgeschnitten haben."
    
    Der Konzernabschluss 2002 bezieht erstmals zeitanteilig - ab dem
4. Quartal - den Stinnes-Konzern mit ein. Die endgültigen Zahlen des
Geschäftsjahres 2002 ohne den Konsolidierungseffekt durch Stinnes
bestätigen die bereits im März veröffentlichten vorläufigen Angaben.
    
    Umsatzanstieg im bisherigen Bahn-Geschäft 0,3 Prozent - Konzern
    einschließlich Stinnes 18,8 Prozent im Plus
    
    Der Umsatz erreichte im vergangenen Jahr ohne Stinnes 15,765
Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr bedeutete dies einen Anstieg
um 0,3 Prozent. Alle Unternehmensbereiche außer dem Güterverkehr, der
sich von nicht rentablen Umsätzen im Rahmen der Sanierung des
Einzelwagenverkehrs getrennt hat, konnten hierzu beitragen. Aus der
zeitanteiligen Einbeziehung des Stinnes-Umsatzes im 4. Quartal in
Höhe von 2,920 Milliarden Euro ergibt sich insgesamt ein Anstieg um
18,8 Prozent auf 18,685 Milliarden Euro.
    
    
    Betriebliches Ergebnis nach Zinsen wie geplant negativ - aber
    deutlich besser als vorhergesagt
    
    Im Rahmen der mehrjährigen Planung hatte die Bahn - beginnend mit
dem Geschäftsjahr 2001 - in Abstimmung mit dem Anteilseigner eine
deutliche Beschleunigung des Investitions- und Modernisierungskurses
beschlossen. Damit geht die Bahn in den Geschäftsjahren 2001 bis 2003
gezielt und geplant Verluste ein, um ihre Produkte zu verbessern. Im
Berichtsjahr konnte der DB-Konzern zwar durch die positive
Umsatzentwicklung sowie weitere Produktivitätsverbesserungen das
Betriebliche Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (Ebitda)
vor Altlastenerstattungen ohne Stinnes um 493 Millionen Euro
beziehungsweise unter Einbeziehung Stinnes um 588 Millionen Euro
steigern. Diese Verbesserungen waren allerdings nicht ausreichend, um
den Rückgang der Altlastenerstattungen für Belastungen aus der
früheren Deutsche Reichsbahn um 395 Millionen Euro sowie die höheren
Abschreibungen und Zinsbelastungen als Folge der umfangreichen
Investitionen in die Modernisierung der Bahn zu kompensieren.
    
    So sank das Betriebliche Ergebnis nach Zinsen ohne Stinnes von 204
Millionen Euro im Vorjahr um 289 auf minus 493 Millionen Euro, war
aber deutlich besser als die im vergangenen Jahr vorhergesagten minus
550 Millionen Euro. Einschließlich Stinnes betrug das Betriebliche
Ergebnis nach Zinsen minus 454 Millionen Euro. Finanzchef Diethelm
Sack: "Durch die konsequente Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen liegen
wir damit erneut deutlich besser als erwartet."
    
    Auch das Handelsrechtliche Ergebnis vor Steuern lag ohne Stinnes
mit minus 466 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 409
Millionen Euro; unter Einbeziehung von Stinnes lag es bei minus 438
Millionen Euro. Der Cashflow vor Steuern konnte hingegen auf 2,1
Milliarden Euro gesteigert werden und lag damit um 266 Millionen Euro
über dem Niveau des Vorjahres.
    
    
    Investitionen erreichten mit zehn Milliarden Euro neuen
    Spitzenwert
    
    Die Brutto-Investitionen der Bahn in Sachanlagen und immaterielle
Vermögenswerte erreichten mit zehn Milliarden Euro im Geschäftsjahr
2002 einen neuen Spitzenwert. Hiervon entfielen 9,9 Milliarden Euro
auf das bisherige Bahn-Geschäft, wobei auf den zum Jahresbeginn 2002
vorgenommenen Rückkauf von Assets im Bereich der Telekommunikation
rund 0,9 Milliarden Euro entfallen. Schwerpunkte waren wie im Vorjahr
die Infrastruktur - und hier insbesondere das Bestandsnetz - sowie
die weitere Modernisierung des Fahrzeugparks. Aus der zeitanteiligen
Einbeziehung des Stinnes-Konzerns resultieren 119 Millionen Euro. In
Folge der hohen Investitionen sowie durch die erstmalige
Konsolidierung Stinnes wuchs die Bilanzsumme um 9,7 Prozent auf 46
Milliarden Euro.
    
    Insbesondere durch die erfolgsneutrale Verrechnung von Goodwill
mit dem Eigenkapital reduzierte sich die Eigenkapitalquote auf 12,4
Prozent, im Vorjahr lag diese bei 20,1 Prozent, der Anteil der leicht
erhöhten Rückstellungen betrug 32,2 Prozent. Die
Finanzverbindlichkeiten stiegen durch die Inanspruchnahme des
Kapitalmarkts zur Finanzierung des Investitionsprogramms, aber auch
die Einbeziehung der Finanzverbindlichkeiten des Stinnes Konzerns in
Höhe von 0,9 auf 11,1 Milliarden Euro. Die Verschuldung bewegt sich
damit trotz der Akquisition Stinnes und des Rückkaufs der
Telematik-Aktivitäten in dem für den Modernisierungskurs
antizipierten Rahmen.
    
    
    Deutlicher Anstieg der Beschäftigten durch Einbeziehung von
    Stinnes
    
    Im bisherigen Kerngeschäft hat der DB-Konzern erneut
Effizienzsteigerungen und Rationalisierungen umgesetzt und so die
Zahl der Mitarbeiter auf 210.072 zurückgeführt, wobei in dieser Zahl
die 3.657 Beschäftigten im Bereich Telematik enthalten sind.
Inklusive der Stinnes-Mitarbeiter erhöhte sich die Zahl der
Beschäftigten zum Jahresende 2002 auf 250.690; am 31. Dezember 2001
waren es noch 214.371 Mitarbeiter.
    
    Seit Beginn des Bahnreformprozesses konnte die Produktivität je
Mitarbeiter erheblich gesteigert werden. Durch den Rückgang der in
diese Kenngröße einfließenden Verkehrsleistung stagnierte die
Gesamtverbesserung gegenüber 1993 als letztem Jahr vor der Bahnreform
trotz weiterer auch in 2002 realisierter Prozessoptimierungserfolge
bei 154 Prozent.
    
    
    Geschäftsjahr 2003 mit deutlichem Umsatzplus und Ergebnis über
    Plan zufriedenstellend angelaufen
    
    Im ersten Quartal 2003 lag die Umsatzentwicklung des DB-Konzerns
bereits ohne die neu hinzugekommenen Umsätze aus dem Stinnes Bereich
mit 3,789 Milliarden Euro um 0,7 Prozent oberhalb des Vorjahreswertes
von 3,762 Milliarden Euro. In der neuen Gesamtstruktur einschließlich
Stinnes wurden insgesamt 6,919 Milliarden Euro erzielt. Dies
entspricht einem Anstieg um  83,9 Prozent. Auch der Umsatz für das
Gesamtjahr wird signifikant oberhalb des für 2002 ausgewiesenen
Wertes liegen. Das Betriebliche Ergebnis nach Zinsen betrug - nach
minus 82 Millionen Euro im 1. Quartal 2002 - minus 120 Millionen Euro
und war damit besser als die geplanten minus 138 Millionen Euro.
    
    Für das Gesamtjahr strebt der DB-Konzern sowohl für das Ebitda als
auch das Betriebliche Ergebnis nach Zinsen eine Verbesserung der
Ergebnisrelationen an. Die Investitionen werden den Spitzenwert des
Vorjahres voraussichtlich nicht wieder erreichen. Über den weiteren
wirtschaftlichen Fortschritt im laufenden Geschäftsjahr wird die Bahn
wie im Vorjahr wieder detailliert im Rahmen des im August
erscheinenden Zwischenberichts zum 1. Halbjahr informieren.
    
    Geschäftsberichte der Führungsgesellschaften vorgestellt
    
    Wie im Vorjahr wurden zeitgleich zur Bilanzpressekonferenz der
Deutschen Bahn AG auch die Geschäftsberichte der
Tochtergesellschaften DB Reise&Touristik AG, der DB Regio AG, der DB
Cargo AG, der DB Station&Service AG und der DB Netz AG vorgelegt. Der
Geschäftsbericht der Stinnes AG liegt ebenfalls vor.
    
    
    Leistungsentwicklung 2002                                2002      2001    +/-
                                                                                                    (in
                                                                                                    Proz.)
    Verkehrsleistung Personenverkehr  Mrd. Pkm    69,8      74,5      -6,2
    - davon DB Reise&Touristik            Mrd. Pkm    33,2      34,9      -6,1
    - davon DB Regio                            Mrd. Pkm    36,7      37,9      -6,2
    Verkehrsleistung Güterverkehr        Mrd. tkm    78,0      80,3      -2,9
    - davon DB Cargo                            Mrd. tkm    72,4      74,5      -2,7
    - davon Railion Benelux                 Mrd. tkm      3,7        3,8      -3,7
    - davon Railion Denmark                 Mrd. tkm      1,9        2,1      -9,5
    


    Wirtschaftliche Entwicklung 2002        2002      2002      2001    +/-
                                                                          (ohne                 (in
                                                                            Stinnes)          Proz.)
                                                                        
    
    Umsatzerlöse                    Mio Euro    18.685  15.765  15.722    +18,8
      Darin
      UB Personenverkehr         Mio Euro    11.179        -      11.064      +1,0
      UB Güterverkehr              Mio Euro      3.710        -        3.849      -3,6
      UB Personenbahnhöfe        Mio Euro         226        -          219      +3,2
      UB Fahrweg                      Mio Euro         201        -          184      +9,2
      Service                          Mio Euro         219        -          175    +25,1
      Stinnes                          Mio Euro      2.920        -            -          -
    
    Altlastenerstatt.            Mio Euro         443                    838    -47,1
    Material/Personal DR
    
    Ebitda vor                        Mio Euro      2.021    1.926    1.433    +41,0
    Altlastenerstattungen
    
    Ebitda                              Mio Euro      2.464    2.369    2.271      +8,5
    
    Betriebliches Ergebnis    Mio Euro        -454      -493      -204         -
    nach Zinsen
      Darin        
      UB Personenverkehr         Mio Euro         225         -         240      -6,3
      UB Güterverkehr              Mio Euro          47         -          17         -
      UB Personenbahnhöfe        Mio Euro        -218         -            6         -
      UB Fahrweg                      Mio Euro        -529         -        -206         -
      Service                          Mio Euro         141         -         124         -
      Stinnes                          Mio Euro          22         -          -          -
    
    Ergebnis vor Steuern        Mio Euro        -438      -466      -409      -7,1
    Brutto-Investitionen        Mio Euro      9.994    9.907    7.110    +40,6
    Netto-Investitionen         Mio Euro      5.355    5.268    3.307    +61,9
    Cashflow vor Steuern        Mio Euro      2.052    1.960    1.786    +14,9
    Bilanzsumme                      Mio Euro    46.023  44.231  41.962      +9,7
    Mitarbeiter                        31.12.    250.690 210.072 214.371    +16,9

    
ots Originaltext: Deutsche Bahn AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Dieter Hünerkoch                    Werner W. Klingberg
Leiter Kommunikation              Konzernsprecher
Tel. 030 297-61130                 Tel. 030 297-61180
Fax  030 297-61919                 Fax  030 297-62086
www.bahn.de/presse
medienbetreuung@bahn.de


Hinweis: Material zur Bilanz-PK im Internet unter www.bahn.de/presse

Ab 10.30 Uhr läuft ein Live-Stream der Bilanz-Pressekonferenz.

Außerdem steht ab 16.00 Uhr ein Zusammenschnitt der Rede von Bahnchef
Hartmut Mehdorn zur Verfügung. Bestellung über Online-TV Service der
Bahn in verschiedenen Formaten (Beta SP, ATM - Überspielung, DVD,
VHS).

Fotos zu aktuellen Themen der Deutschen Bahn, der Geschäftsbericht
des DB Konzerns und der Tochtergesellschaften sowie Charts werden
ebenfalls zu Verfügung gestellt.

Fernsehredaktionen können Schnittmaterial zu aktuellen Themen per ATM
erhalten.
Kontakt: 030 2575-1336 oder 0170 4544156 (Bettina Schneider).

Original-Content von: Deutsche Bahn AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Bahn AG
Weitere Meldungen: Deutsche Bahn AG