Bundeszahnärztekammer

Bundeszahnärztekammer klärt auf: Zahnbettentzündungen können Diabetes mellitus verstärken

Berlin (ots) - Medizin und Zahnmedizin müssen sich bei der Bekämpfung des Diabetes zum Wohl des Patienten enger verzahnen

Parodontitis als auch Diabetes sind chronische Erkrankungen, die sich gegenseitig beeinflussen. Durch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Arzt, Zahnarzt und Patient ist es jedoch möglich die negativen Folgen der beiden Erkrankungen zu minimieren. Parodontitis muss heute, neben Augen-, Nieren- und Nervenschäden oder dem diabetischen Fußsyndrom, als eine weitere bedeutende Folgeerkrankung des Diabetes angesehen werden.

Dafür sollten die Patienten gemeinsam von Ärzten und Zahnärzten betreut und regelmäßig nachuntersucht werden. "Wir nutzen den Weltdiabetestag am 14. November dazu, alle Beteiligten zu einer intensiveren Zusammenarbeit zum Wohle der Patienten aufzufordern", so der Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer, Dr. Dietmar Oesterreich. "Dies bietet sich an, da die zahnmedizinische Versorgung ein wesentlicher Bestandteil der medizinischen Grundversorgung der Bevölkerung ist und die Patienten den Zahnarztbesuch regelmäßig, und zu 90 Prozent, immer bei demselben Zahnarzt durchführen," so Dr. Oesterreich weiter.

Deswegen ist die Bundeszahnärztekammer auch erneut Kooperationspartner der Fachmesse "Diabetes 2010" in Münster (26.-28.02.2010) und wird sich im Rahmen des Symposiums für Allgemein- und Zahnmediziner einbringen.

Diese Tipps sollten Patienten mit Diabetes kennen:

   - zweimal täglich Zähneputzen und einmal täglich Reinigung der 
     Zahnzwischenräume mit speziellen Hilfsmitteln (Zahnseide, 
     Interdentalbürstchen)
   - Regelmäßig zur professionellen Zahnreinigung
   - Mindestens zweimal jährlich vom Zahnarzt untersuchen lassen
   - Bei Parodontitis: Behandlung und regelmäßige Nachkontrollen
   - Bewusste Ernährung und Vermeidung von Übergewichtigkeit
   - Bei Rauchern: Nikotinentwöhnung
   - Information des Zahnarztes über das Vorliegen eines Diabetes 
     mellitus und anderer systemischer Erkrankungen, die Einnahme von
     Medikamenten sowie die aktuelle Blutzuckereinstellung
   - Information des Haus- und Facharztes über das Vorliegen von 
     bakteriellen Infektionen und Entzündungen im Mundbereich
   - Sicherstellung einer guten Blutzuckereinstellung und deren 
     regelmäßige Überprüfung bei Diabetes mellitus 

Pressekontakt:


Jette Krämer, Tel.: 030/ 40005-150; presse@bzaek.de

Original-Content von: Bundeszahnärztekammer, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeszahnärztekammer

Das könnte Sie auch interessieren: