Rheinische Post

Rheinische Post: Doping-Ansichten

    Düsseldorf (ots) - Von Dieter Koditek

    Die dümmste aller Forderungen in der unseligen Problematik manipulierter Sportleistungen ist leider weit verbreitet. Sie lautet: Gebt Doping doch einfach frei, dann können sich die Betrüger nach Herzenslust selbst umbringen! Es würde das Wesen des Sports in seinen Grundfesten erschüttern. Denn welche Eltern, denen an der körperlichen Unversehrtheit ihrer Kinder gelegen ist, würden den Nachwuchs dann noch in den Verein schicken? Es müsste sich überhaupt jeder ausgegrenzt fühlen, der seine Gesundheit nicht aufs Spiel setzen will. Derzeit entbrennt hier zu Lande die Diskussion über die Frage, wie man dem Missstand am wirksamsten begegnet. Der Spitzenfunktionär Thomas Bach setzt auf die Selbstheilungskräfte des Sports und warnt vor einer Kriminalisierung der dopenden Athleten - vor einem Gesetz also, das den Missbrauch und die Verabreichung leistungssteigernder Mittel unter Strafe stellt. Gewiss, Gesetze verhindern auch nicht, dass gemordet, gestohlen oder betrogen wird. Aber das kann kein Argument gegen deren Berechtigung sein. Der Kampf gegen Doping darf nicht aufgegeben werden. Wenn Bestehendes nicht zum Ziel führt, müssen auch mal neue Wege beschritten werden.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: