Rheinische Post

Rheinische Post: Zweierlei Maß

    Düsseldorf (ots) - Von Georg Winters

    Wenn es um Eigentum an großen Unternehmen geht, ist auch die Öffentliche Hand ein Getriebener der Aktienmärkte. Deshalb ist es das gute Recht des Bundes, Unternehmen wie Telekom, Post und Postbank für den Konkurrenzkampf zu rüsten. Nr wer fit für die Zukunft ist, kann im globalen Wettbewerbüberleben. Wer zu klein oder an der Börse zu billig ist, läuft Gefahr, gefressen zu werden. Aber: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Deshalb kann es nicht sein, dass deutsche Politiker der Telekom das Recht zubilligen, auf sinkende Kundenzahlen mit Personalabbau zu reagieren, aber gleichzeitig Deutsche-Bank-Chef Ackermann wegen seiner Stellenstreichungen an den Pranger stellen. Dass ehemalige Bundesbeamte nach ihrer Frühpensionierung sozial abgesichert sind, junge Bankangestellte aber ins Bodenlose zu fallen drohen, macht natürlich einen Unterschied. Aber der Wettbewerb ist der gleiche, da kann man nicht mit zweierlei Maß messen. Dass der Steuerzahler nicht zur Kasse gebeten wird, ist Augenwischerei. Denn als Eigentümer muss der Bund einen Teil der Milliarden für den Vorruhestand zahlen. Geld, das anderswo fehlt. Und viele kleine Volks-Aktionäre sitzen ohnehin mit im Boot.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: