Rheinische Post

Rheinische Post: Staatssekretär Kues warnt vor zu hohen Erwartungen an Umbau des Steuersplittings

    Düsseldorf (ots) - Der parlamentarische Staatssekretär im Familienministerium, Hermann Kues (CDU), beurteilt Abstriche beim Ehgattensplitting zugunsten von Paaren mit Kindern kritisch. "Ich bin skeptisch, weil man befürchten muss, dass es lediglich auf einen Umverteilungs-Effekt innerhalb der Familien mit Kindern hinausläuft", sagte er der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Er habe "Zweifel", ob der Staat steuerlich differenzieren könne zwischen Ehen mit Kindern und ohne Kinder. Zu 90 Prozent profitierten ohnehin Familien mit Kindern vom Splitting, so Kues. Auch die Tatsache, dass es bei Eheleuten Unterhaltsverpflichtungen gebe, müsse steuerlich berücksichtigt werden. Am Ende gehe es also nur "um einen äußerst geringen finanziellen Betrag für die Umschichtung", so Kues. Er reagierte damit auf einen Vorstoß von CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: