Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

31.12.2005 – 07:03

Rheinische Post

Rheinische Post: Bundesbildungsministerin: Ausbildungsnot auch mit neuen Mitteln bekämpfen

    Düsseldorf (ots)

Bundesbildungsministerin Annette Schavan sieht in moderaten  Ausbildungsvergütungen ein mögliches Mittel gegen Lehrstellenmangel. "Wenn in einer Branche festgeschrieben werden kann, dass schon das Einfrieren einer Ausbildungsvergütung eine bestimmte Zahl an Plätzen bringt, dann ist das ein richtiger Weg", sagte die CDU-Politikerin der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe).   Sie betonte zugleich: "Das ist aber eine Frage der Tarifpartner."   Die Frage, welche Branche wie viel Ausbildungsplätze zur Verfügung stelle, könne  künftig auch ein Thema von Tarifverhandlungen werden. "Das Baugewerbe hat schon einen guten Weg gefunden", betonte Schavan. Ihre Maßgabe: "Die Zahl der Betriebe, die ausbilden, muss vergrößert werden. Dafür müssen wir auch analysieren, was immer noch Hindernisse für einen Betrieb sind, Ausbildungsplätze anzubieten." Dabei erteilte sie Lehrstellenabgaben eine klare Absage: "Höhere Abgaben sind Gift."

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post