Rheinische Post

Rheinische Post: "Pickerl" bei uns?

    Düsseldorf (ots) - Von Detlev Hüwel

    Wer in diesen Wochen auf den Fernstraßen unterwegs ist, muss den Eindruck haben, als sei das gesamte deutsche Autobahnnetz mit Baustellen übersät. Überall rot-weiße Kegel, doch häufig sieht es nicht danach aus, als würde dort mit Nachdruck gearbeitet. Muss das so sein? Es wäre wohl besser, eine begrenzte Anzahl von Baumaßnahmen möglichst zügig zu verwirklichen, statt gleichzeitig viele Baustellen aufzureißen, die dann jahrelang zu quälenden Staus führen. Natürlich ist das alles nicht nur eine Frage der Planung, sondern auch des Geldes. Und was fällt den Politikern da an erster Stelle ein? Wieder einmal sollen die Autofahrer geschröpft werden. Nach dem Vorbild des österreichischen "Pickerl" sollen sie für viel Geld eine Maut-Vignette an die Windschutzscheibe heften. Da kann man nur hoffen, dass NRW hart bleibt und weiterhin kräftig auf die Bremse tritt. Auf der Bund-Länder-Konferenz müsste in dieser Woche vielmehr darüber geredet werden, wie das riesige, von den Autofahrern aufgebrachte Steueraufkommen angemessener als bisher der Verkehrsinfrastruktur zugute kommt. Falls die Minister aber doch am "Pickerl" kleben bleiben sollten, dann nur, wenn die Kfz-Steuer entsprechend abgesenkt wird.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: