Das könnte Sie auch interessieren:

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

11.01.2019 – 04:00

Rheinische Post

Rheinische Post: "Profi-Schiedsrichter wird kommen"

Düsseldorf (ots)

Der Bundesliga-Schiedsrichter Harm Osmers geht davon aus, dass es in spätestens zehn Jahren hauptamtliche Unparteiische beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) gibt. "Das ist auf jeden Fall der nächste logische Schritt, und ich denke schon, dass es spätestens in zehn Jahren umgesetzt wird. Ich bin ja dann glücklicherweise noch im entsprechenden Alter. Ehrlich gesagt ist es ja jetzt schon eine Übergangsphase. In vielen Bereichen sind wir wie Profis unterwegs", sagt der 33-Jährige im Interview mit der Düsseldorfer "Rheinische Post" (Freitag). "Das wird alles immer weiter ausgebaut werden. Training, Schulungen, medizinische Behandlung. Wir sind da schon auf einem guten Weg. Ich verspreche mir viel durch die Akademie, die vom DFB in Frankfurt geplant wird, als zentrales Wissenszentrum." Im Regelwerk würde er 2029 auch ein paar Dinge verändern: "Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Netto-Spielzeit eingeführt wird. Damit hätte das Zeitspiel ein Ende, und man würde das Spiel deutlich straffen. Das ist jetzt aber nur meine persönliche Meinung. Was ich mir auch wünschen würde: für Trikot ausziehen keine Verwarnung mehr geben zu müssen." Seine Familie gucke sich alle Spiele von ihm an, allerdings nur mit großen Mühen. "Es ist aber schade, dass man so und so viele Player, Abos und was weiß ich braucht, um wirklich alle Spiele empfangen zu können. Meine Oma ist 90 und damit einfach überfordert. Den Sky-Receiver hat sie alleine zum Laufen bekommen, beim Rest hat sie den Überblick verloren. So wie ihr geht es ganz vielen. Und deshalb wäre es doch schön, wenn man in zehn Jahren alles aus einer Hand bekommen könnte. Das gilt auch für die Spieltage. Mir persönlich gefällt es nicht so gut, dass die Spieltage immer weiter auseinandergerissen werden. Ich war immer ein Freund der Samstagskonferenz. Aber auch da gilt: Zeiten ändern sich eben."

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post