Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

02.01.2019 – 21:38

Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Zweiräder können mehr als nur ein Hobby sein = VON THOMAS REISENER

Düsseldorf (ots)

In Düsseldorf, wo das tägliche Hupkonzert der Autofahrer längst Gewohnheit ist, wirkt der Vorschlag exotisch. In einer Stadt wie Münster, wo schon fast die Hälfte des Verkehrs aus Fahrrädern besteht, wirkt er folgerichtig: Der Städtetag hält das Potenzial von Zweirädern bei der Verkehrswende für unterschätzt und fordert Subventionen für E-Bikes und überdachte Radwege. Warum eigentlich nicht? Fahrräder sind viel preiswerter als die technisch ohnehin überschätzten E-Autos. Sie brauchen weniger Parkraum, sind gesünder und verursachen keine Staus. Ein gut ausgestattetes, bundesweites Förderkonzept für den Zweiradverkehr wäre einen Versuch wert. Denn anders als beim viel zu lange subventionierten Diesel, beim E-Auto und bei den hoffnungslos überlasteten Bussen und Bahnen würde mit den E-Bikes endlich mal eine Technik gefördert, die die Menschen auch haben wollen. Der Absatz der Fahrräder mit sauberem Hilfsmotor wächst rasant. Und dank ihrer deutlich verbesserten Reichweite sind E-Bikes inzwischen auch für Pendler alltagstauglich geworden. Natürlich werden E-Bikes den Autoverkehr nicht ersetzen. Aber sie können ein wichtiger Baustein werden. Die deutsche Verkehrspolitik hat ihre Fördermilliarden schon schlechteren Ideen hinterher geworfen.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung