Das könnte Sie auch interessieren:

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

09.11.2018 – 21:07

Rheinische Post

Rheinische Post: Merz: Europäische Arbeitslosenversicherung am Ende eines Integrationsprozesses

Düsseldorf (ots)

Der Kandidat für die Wahl des CDU-Vorsitzes, Friedrich Merz, hat seine Pläne für eine europäische Arbeitslosenversicherung präzisiert. Zu einem früheren Aufruf dazu, bei dem er Mitunterzeichner war, sagte Merz der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag): "Man muss den ganzen Satz in dem Aufruf lesen. Wir sind für eine europäische Arbeitsmarktpolitik bis hin zu einer europäischen Arbeitslosenversicherung." Die Arbeitslosenversicherung könne am Ende eines Integrationsprozesses stehen, nicht am Anfang. Vor einer gemeinsamen Arbeitslosenversicherung müssen aus Sicht von Merz beispielsweise gemeinsame Tarifverträge stehen. "Wir haben einen europäischen Arbeitsmarkt, aber nationale Tarifverträge", bemängelte Merz. "Wir sollten mit Frankreich darüber diskutieren, ob es Modellregionen für grenzüberschreitende Tarifverträge gibt. Das wäre nur ein Beispiel." Bezogen auf weitere deutsch-französische Kooperationen sagte der CDU-Politiker: "Wir brauchen beispielsweise eine europäische digitale Infrastruktur." In der Digitalwirtschaft zählten Größeneffekte. "Warum nicht eine Art ,Digital Airbus' mit Frankreich aufbauen, ein gemeinsames Unternehmen für eine leistungsfähige, moderne digitale Infrastruktur in Europa?" Mit Blick auf Steuern in Europa forderte Merz: "Wir müssen den Druck auf die Mitgliedstaaten in Europa, die immer noch Steuerprivilegien anbieten, verschärfen." Als Beispiele nannte Merz Malta, Luxemburg und Irland. Er betonte: "Wenn wir eine Rechts- und Wertegemeinschaft sind, dann können einige Länder nicht Privilegien für ausländische Firmen anbieten."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung