Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland sieht rot: Eon wird zum neuen Strom-Monopolisten

Hamburg (ots) - Analyse zeigt: Nach der geplanten Übernahme von Kunden und Netzen der RWE-Tochter Innogy ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

26.09.2018 – 17:12

Rheinische Post

Rheinische Post: Hambacher Forst: FDP-Vize beschimpft Linksaktivisten als "Ganoven" und sieht "Mitschuld" bei Grünen

Düsseldorf (ots)

Die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Marie-Agnes Strack-Zimmermann verurteilt die Fäkalien-Attacken auf Polizisten im Hambacher Forst. "Demonstranten, die als Argument Polizeibeamte mit Fäkalien überschütten, haben nicht nur nichts mit friedlicher Streitkultur zu tun, sondern sind schlichtweg Ganoven, egal, wie nachvollziehbar ihr Anliegen sein mag", sagte Strack-Zimmermann der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). Ihr Verhalten sei nicht nur unhygienisch, sondern auch menschenverachtend und widerlich. Nichts auf der Welt würde solche Methoden rechtfertigen, betonte sie. Der Rechtsstaat müsse konsequent durchgreifen und sie zur Rechenschaft ziehen. "Alle politischen Mandatsträger, allen voran die Grünen, die dort zum Schaulaufen aufgeschlagen sind, machen sich mitschuldig", erklärte die FDP-Politikerin. Seit Tagen werden Polizisten im Hambacher Forst mit Fäkalien beworfen. Besonders schlimm war es am vergangenen Freitag, als rund 40 Beamte getroffen wurden. "Fäkalienbewurf ist eine schwere gefährliche Körperverletzung. Wir erwarten, dass die Gerichte konsequent die Täter bestrafen", sagte Heiko Müller, stellvertretender NRW-Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, der "Rheinischen Post". Denn der Fäkalienbewurf sei eine enorme Belastung für die Polizeikräfte. "Dadurch können Krankheitskeime übertragen werden", sagte Müller.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung