Das könnte Sie auch interessieren:

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

"Guides sind geil": Tutorial-Ausgabe von treibstoff - dem Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Von Social-Media-Planung bis zum Fotografen-Briefing: In der neuen Ausgabe von treibstoff ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

27.06.2018 – 04:00

Rheinische Post

Rheinische Post: NRW will Islamischen Religionsunterricht auch an Berufskollegs einführen

Düsseldorf (ots)

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) will den islamischen Religionsunterricht ausweiten und künftig auch an Berufskollegs einführen. "Wir wollen den islamischen Religionsunterricht in deutscher Sprache und unter deutscher Schulaufsicht von in Deutschland ausgebildeten Religionslehrern flächendeckend ausbauen", hieß es im Schulministerium auf Anfrage der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). Die Ausweitung auf Berufskollegs voraussichtlich ab dem Schuljahr 2018/19 sei der nächste Schritt. Zunächst werde das Fach an 20 Berufskollegs in den Regierungsbezirken Arnsberg, Düsseldorf, Köln und Münster angeboten. "Die Rahmenbedingungen und konkrete Ausgestaltung werden derzeit erarbeitet", so das Ministerium weiter. Ziel sei ein breites Angebot des Faches in ganz Nordrhein-Westfalen. In diesem Schuljahr nehmen 19.400 Schüler an 234 Schulen in NRW am islamischen Religionsunterricht teil. Sie werden von 211 Lehrkräften unterrichtet. Der Unterricht soll dem Ministerium zufolge Schüler darin unterstützen, eine eigene religiöse Identität und moralische Wertehaltung zu entwickeln und diese kritisch zu prüfen. Er vermittele Respekt und Verständnis im interreligiösen Miteinander, hieß es weiter. Das Modell in NRW gilt als vorbildlich, weil es nach Auffassung von Experten einer möglichen Radikalisierung vorbeugt.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung