Das könnte Sie auch interessieren:

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

AfD-Wahlparty: Absage-Mail der Vermieterin offenbart Intensität des Linksextremismus

Berlin (ots) - Die Alternative für Deutschland (AfD) musste ihre Wahlparty, die sie nach der Europawahl am ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

05.06.2018 – 16:21

Rheinische Post

Rheinische Post: Transatlantischer Koordinator kritisiert Grenell: Wir sind einen Botschafter als verlängerten Arm des US-Präsidenten nicht gewohnt

Düsseldorf (ots)

Der Koordinator der Bundesregierung für die transatlantische Zusammenarbeit, Peter Beyer, hat US-Botschafter Richard Grenell nach dessen Parteinahme für konservative Kräfte in Europa aufgefordert, seine Amtsführung zu überdenken. "Wir sind es nicht gewohnt, dass sich ein Botschafter in unsere inneren Angelegenheiten einmischt und als verlängerter Arm des US-Präsidenten agiert, als säße er selbst am Kabinettstisch in Washington", sagte Beyer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). Er treffe Grenell an diesem Mittwoch zu einem Vier-Augen-Gespräch. "Ich rechne nicht damit, dass er seinen Stil ändert, aber er sollte ein offenes Ohr dafür haben, wie holprig wir seinen Start als Botschafter sehen." Grenells Verhalten sei "komisch". Beyer warnte vor einer Eskalation der Unverlässlichkeit. Wenn die USA aus Abkommen wie zum Klimaschutz oder zum iranischen Atomprogramm aussteigen, könnten sich in Europa auch Kräfte fragen, warum sie das Zwei-Prozent-Ziel der Nato für die Militärhaushalte einhalten sollten. Er verstehe sich als Koordinator und nicht als Konfrontator, sagte Beyer. Deswegen hoffe er, dass er mit Grenell einen sachlichen und inhaltlichen Dialog über den Handelsstreit, den Iran und das deutsch-amerikanische Verhältnis führen könne.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung