Rheinische Post

Rheinische Post: Ex-GDL-Chef Schell will Rauswurf nicht hinnehmen

Düsseldorf (ots) - Der langjährige Vorsitzende der Lokführergewerkschaft GDL, Manfred Schell, will gegen seinen Rauswurf aus der GDL vorgehen. Den gegen ihn erhobenen Vorwurf, er sei mit dem Mitgliedsbeitrag im Rückstand, bezeichnete er im Gespräch mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) als "irrwitzig". Er sieht in seinem Ausschluss ein Werk seines Nachfolgers im Amt des GDL-Vorsitzenden, Claus Weselsky. Der formal zuständige Hauptvorstand sei nur ein "Vasallengremium" Weselskys. Dessen Führungsstil, aber auch dessen Streiktaktik hat Schell wiederholt massiv kritisiert. Zum Ergebnis des jüngsten Arbeitskampfs sagte Schell: Von den ursprünglichen Forderungen Weselskys sei "überhaupt nichts übrig geblieben".

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: