Rheinische Post

Rheinische Post: Wirtschaftsweisen-Chef sieht Chance für stärkeren Euro

Düsseldorf (ots) - Der Euro kann nach Auffassung des Chefs der Wirtschaftsweisen mittelfristig gestärkt aus dem Schuldenstreit mit Griechenland hervorgehen. "Wir sind auf die Regeleinhaltung als grundlegendes Bindeglied der europäischen Einigung dringend angewiesen", sagte der Chef des Sachverständigenrats, Christoph Schmidt, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Entsprechend könnte der Verzicht auf eine politische Lösung und das weitgehende Einhalten von Regeln den Euro am Ende sogar stärken", sagte Schmidt: "Da bin ich ganz zuversichtlich." Denn die Regierungschefs der Euro-Länder hätten sich nicht auf die von Griechenland geforderte Aufweichung der Regeln durch einen politischen "Deal" eingelassen. "Griechenland kann nicht gleichzeitig neue Hilfskredite beanspruchen und einen weiteren Schuldenerlass erhalten. Hier würde aus meiner Sicht eine rote Linie überschritten", fügte der Chef des Rats der so genannten fünf Wirtschaftsweisen hinzu.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: