Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

17.08.2012 – 00:00

Rheinische Post

Rheinische Post: Lehrer in NRW fordern Senkung der Zahl der Klassenarbeiten

Düsseldorf (ots)

Als Maßnahme zur Entlastung von Lehrern und Schülern im verkürzten achtjährigen Gymnasium (G8) hat der nordrhein-westfälische Philologenverband vorgeschlagen, künftig weniger Klassenarbeiten schreiben zu lassen. "Warum sollen nicht vier Arbeiten pro Schuljahr ausreichen?", sagte der Landesvorsitzende Peter Silbernagel der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Das darf keinen Qualitätsabbau bedeuten, sondern soll zur Entspannung beitragen", so Silbernagel. Allerdings müsse dann die mündliche Mitarbeit einen höheren Stellenwert für die Zeugnisnote bekommen, um Schülern die Möglichkeit zum Ausgleich schlechter schriftlicher Noten zu geben. Derzeit sind in Klasse fünf bis sieben je sechs, in Klasse acht fünf, in Klasse neun dann vier bis fünf Arbeiten pro Schuljahr vorgesehen. Silbernagel schlug außerdem eine weitere Straffung der Lehrpläne, die Einführung von Gruppenprüfungen und eine Verkürzung der Klausuren in der Oberstufe vor. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) unterstützte den Vorschlag. Die Landesvorsitzende Dorothea Schäfer sagte der Zeitung, auch eine Fachgruppe der GEW habe die Senkung der Zahl der Klassenarbeiten vorgeschlagen. Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) zeigte sich aufgeschlossen. "Wir sind im konstruktiven Dialog mit den Lehrerverbänden bereit, Entlastungsmöglichkeiten zu prüfen, was Anzahl und Umfang der Klassenarbeiten angeht", sagte sie. Dabei dürfe es aber keine Abstriche bei den Bildungsstandards geben.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post