Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

19.06.2011 – 20:26

Rheinische Post

Rheinische Post: Keine Gewalt-Partys Kommentar Von Reinhard Kowalewsky

Düsseldorf (ots)

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum - diese Erkenntnis setzt sich durch. Genau dasselbe gilt für Veranstaltungen, die via Internet organisiert werden: Auch dort gilt das Ordnungsrecht. Anders formuliert: Niemand hat etwas dagegen, wenn sich echte Freunde oder eine Nachbarschaftsgruppe via Facebook verabreden. Und wenn es bei einer Feier einmal etwas lauter zugeht, muss man sich eben einigen. Keineswegs immer wird dabei die Polizei geholt. Bei über Facebook organisierten anonymen Großpartys handelt es sich jedoch um ein anderes Problem. Die Teilnehmer kennen sich größtenteils nicht - sie folgen einem diffusen Feier-Aufruf im Web. Weder Einlader noch Nachbarn oder Ordnungshüter wissen, worauf die Veranstaltung hinausläuft. Angesichts dieser Problematik scheint die Haltung von Innenminister Ralf Jäger vernünftig. Im Internet bekanntgegebene Partys gehören prinzipiell zur modernen Gesellschaft - es gibt also keinen Grund für pauschale Verbote. Doch eine gewisse Vorsicht ist angesagt: Natürlich dürfen und sollen Partys verboten werden, wenn sie ausarten. Und wenn sich Schläger gezielt unter eine friedliche Menge mischen, muss erst recht eingegriffen werden. Und zwar auch, um friedliche Gäste zu schützen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell