Rheinische Post

Rheinische Post: NRW-Schulministerin nennt Nachhilfe für Grundschüler falsch

Düsseldorf (ots) - Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) hat Nachhilfe bei Grundschülern kritisiert. Dass der Anteil der Nachhilfeschüler schon in der Grundschule steige, sei "besorgniserregend" und eine Fehlentwicklung, sagte Löhrmann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). "Die Angst vor Schulversagen setzt immer früher ein. Auch deshalb nehmen wir den Druck beim Übergang zur weiterführenden Schule weg", so die Ministerin. Die rot-grüne Minderheitsregierung hat die Verbindlichkeit der Lehrergutachten, für welche Schulform ein Kind geeignet ist, wieder abgeschafft. Löhrmann dämpfte zugleich die Hoffnungen auf einen grundlegenden Schulkonsens in NRW 2011. Das neue Konzept der CDU, das ein Zweisäulenmodell aus Gymnasium und Sekundarschulen vorsieht, sei "hilflos" und könne nicht das letzte Wort sein, sagte die Ministerin. Dem Elternwillen entspreche die von Rot-Grün favorisierte Gemeinschaftsschule, in der alle Kinder bis mindestens Klasse sechs gemeinsam lernen. Löhrmann kündigte an, die umstrittene Schulreform per Gesetz zu regeln, sobald 50 Anträge auf Gemeinschaftsschulen vorliegen. Derzeit gibt es 19 Anträge; weil Rot-Grün im Landtag keine Mehrheit hat, läuft die Einführung der Gemeinschaftsschule als Schulversuch.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: