Rheinische Post

Rheinische Post: Banken unter Druck

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Georg Winters:

Wenn für die Banken dieser Welt neue Regeln in Kraft treten, ist Deutschlands Geldwirtschaft einer der Verlierer. Das ist das Fazit aus den Beschlüssen des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht. Die neuen Regeln sind ganz im Sinne der Angelsachsen und der Schweizer. Die Amerikaner haben nicht einmal die Bestimmungen des Vorläufer-Rgelwerkes Basel II eingeführt; sie kennen auch keinen Unterschied zwischen Stammkapital und stillen Einlagen, der künftig Deutschlands Geldwirtschaft dazu zwingt, nach neuen Kapitalgebern Ausschau zu halten. Die USA sitzen als Entscheidungsträger mit am Tisch und fällen Beschlüsse für andere, an die sie sich nach den Erfahrungen der Vergangenheit vermutlich selbst nicht halten werden - ein Treppenwitz. Sieht so Gleichheit im Wettbewerb aus? Natürlich sind die Finanzaufseher dieser Welt gut beraten, die Regelwerke zu verschärfen, damit die Bankenwelt gegen neue Krisen stärker immunisiert wird. Das verringert auch die Gefahren für den Staat und letztlich für den Steuerzahler. Nach dem jetzt vereinbarten Standard stehen aber vor allem Landesbanken gewaltig unter Druck. Für alle werden die Kapitalmärkte bestimmt nicht zur Verfügung stehen. Basel III wird zum Ausleseprozess.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: