Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

06.07.2010 – 19:50

Rheinische Post

Rheinische Post: Schutz für Eizellen Kommentar Von Lothar Schröder

Düsseldorf (ots)

Seit gestern ist sie zulässig, die so genannte Präimplantationsdiagnostik bei künstlich befruchteten Eizellen. Das liest sich fast vornehm, zumindest technisch kühl. Dahinter aber steht die Absonderung genetisch beschädigter Embryonen - also die Selektion. Solche Wortwahl ist von anderer Wucht; sie gemahnt an faschistoides Denken, an die menschenverachtende Unterteilung in wertes und unwertes Leben. Das jüngste Urteil des Bundesgerichtshofes führt zwar nicht in diese Zeit zurück, da es sich allein auf Embryonen bei künstlicher Befruchtung bezieht, aber ethisch höchst umstritten bleibt es. Denn natürlich berührt es unser Bild vom Menschen. Wir alle sind nicht perfekt; und niemand muss gottlob für seine Existenz einen Leistungsnachweis erbringen. Die medizinischen Möglichkeiten einer Früherkennung führen uns indes in die Grauzone einer Forschung, die - wie es im Wesen jedes Fortschrittsdenkens liegt - Grenzen nicht kennt. Da aber keine Technik wertfrei ist, müssen wir uns fragen, ob alles gut ist, was machbar scheint. Das darf nicht die Verteufelung von Errungenschaften bedeuten. Vielmehr brauchen wir ein neues Embryonenschutzgesetz, das nicht vor Gericht ausgelegt, sondern über das breit im Parlament diskutiert wird.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung